Bündnis „Politik braucht Frauen“ startet mit Interviewreihe

Neue Aktion der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten:

Gemeinsam setzen sich die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Northeim dafür ein, dass sich mehr Frauen kommunalpolitisch engagieren.

Als Bündnis „Politik braucht Frauen“ machen sie deutlich, dass der Wunsch nach Veränderung hin zu einer gerechteren, vielfältigeren politischen Teilhabe innerhalb der Gesellschaft fest verankert ist. Dabei gibt es Unterstützung von weiteren Akteuren, wie Verbänden und Vereinen.

Seit nunmehr über hundert Jahren haben Frauen das passive und aktive Wahlrecht in Deutschland. Auch wenn bereits einige positive Veränderungen spürbar sind, so fehlen doch immer noch in den entscheidenden Positionen weibliche Sichtweisen und Erfahrungswerte. Politik sollte die Gesellschaft gerecht und realitätsnah abbilden. Davon sind wir leider auch im Landkreis Northeim noch entfernt. Im Landkreis Northeim haben die Räte im Durchschnitt einen Frauenanteil von 22 Prozent. Im Kreistag sitzen derzeit 14 Frauen, was einer Quote von 27 Prozent entspricht und damit leicht über dem niedersächsischen Durchschnitt von 24 Prozent liegt.

Viele Beschlüsse werden gefasst, ohne die Erfahrungen und Sichtweisen von Frauen zu berücksichtigen. Dadurch werden Maßnahmen und Projekte umgesetzt, die die Anforderungen von Bürgerinnen nicht erfüllen können.

Mit dem Bündnis „Politik braucht Frauen!“ im Landkreis Northeim fordern die Gleichstellungsbeauftragten deshalb unter anderem eine paritätische Besetzung der Kommunalparlamente und politischen Gremien. „Wir wollen gezielt Frauen ansprechen, sich politisch zu engagieren und die Zukunft in ihrer Kommune mitzugestalten. Aus diesem Grund werden wir verschiedene Formate anbieten, bei denen Inhalte der Kommunalpolitik, des Netzwerkens und strategischen Handelns thematisiert werden“, erklärt Julia Kögler, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Northeim, die Arbeit des Bündnisses. Ziel ist es, den Anteil der Frauen in der Kommunalpolitik des Landkreises Northeimer langfristig anzuheben.

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel unterstützt das Bündnis und kommentiert: „Ich wünsche mir, dass Frauen sich trauen, den Weg in das politische Geschehen zu finden und sich mit ihren wertvollen Erfahrungen einzubringen. Sicherlich sind Frauen nicht automatisch die besseren Politikerinnen, aber sie können aufgrund ihrer umfassenden Alltagskompetenzen aus vielen Lebensbereichen wie Familie, Beruf und Ehrenamt ein bereicherndes Innovationspotential in die Politik einbringen. Kurt Tucholsky und viele andere Schriftstellerinnen und Schriftsteller sagen, dass es ohne Frauen keinen Erfolg gibt. Und das kann ich nur bestätigen. Denn Frauen sind eine starke Kraft, gerade auch hier im ländlichen Raum. Ich würde mich daher freuen, wenn mehr Frauen sich kommunalpolitisch engagieren!“

Den Startschuss bildet eine Interviewreihe mit Kommunalpolitikerinnen im Landkreis Northeim. Die Interviews sollen im Nachgang als Broschüre erscheinen. Zusätzlich gibt es einen Flyer, der auf das Bündnis und seine Forderungen aufmerksam macht. Veranstaltungen sind in Planung und finden abhängig vom Infektionsgeschehen statt.

Das Bündnis „Politik braucht Frauen!“ im Landkreis Northeim ist ein gemeinsames Projekt der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Northeim und wird unterstützt von der Koordinierungsstelle Frauen und Wirtschaft, dem Landkreis Northeim, dem KreisSportBund Northeim-Einbeck e.V. und den LandFrauen aus den Kreisverbänden Northeim und Einbeck.