Dorfregion “Wir 5 im Rhumetal” – Themen-AGs am 09.04. und 16.04.2018

Projektideen für die Dorfregion nehmen Gestalt an:
weitere Treffen im April

Im März fanden zwei der vier thematischen Arbeitsgruppen zum Dorfentwicklungsprozess „Wir 5 im Rhumetal“ statt. Unter reger Beteiligung wurden die im Vorfeld gesammelten Projektideen von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Bürgerschaft, Politik, Verwaltung, Kirche und Sozialem sowie aus Vereinen und Verbände weitergedacht, konkretisiert und ergänzt.

In der ersten Themen AG am 6. März in Elvershausen mit dem Schwerpunkt „Versorgen – Mobilität – Soziales“ wurde intensiv diskutiert, wie das Mobilitätsangebot in der Dorfregion verbessert werden kann. Neben Dorf-Autos und Dorf-Bussen bewerteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Projektidee der Mitfahrerbänke als besonders vielversprechend. Mitfahrerbänke zeichnen sich zum einen darin aus, dass sie bei geringen Kosten einen vergleichsweise großen Nutzen erzielen. Zum anderen wären sie schnell und leicht umzusetzen. Last but not least bieten sie gleichzeitig eine Möglichkeit zum Ausruhen – insbesondere für die älteren Bürgerinnen und Bürgern.


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Themen-AG „Versorgen –Mobilität – Soziales“  favorisieren das Projekt Mitfahrerbänke und eine Dorf-App. (Foto: ©KoRiS)

Eine neue Projektidee ist es, eine „Dorf-App“ einzurichten. Hier wären alle Informationen zum Beispiel zu Einkaufs-, Wohn-, Freizeit- und Veranstaltungsangeboten gesammelt und leicht aktualisierbar verfügbar. Auch eine Börse für Nachbarschaftshilfe und Mitfahrgelegenheiten könnte in der „Dorf-App“ vorgesehen und so mit dem Projekt Mitfahrerbänke verknüpft werden.

Daher vereinbaren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, das Projekt „Mitfahrerbänke“ zusammen mit der „Dorfapp“ weiter voranzutreiben. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen zum nächsten Treffen am 16. April von 17.00 bis 18.oo Uhr in die Reithalle Katlenburg zu kommen.

Die zweite Themen-AG am 15. März behandelte die Bereiche Dorfleben, Identität und Kultur. Zur Diskussion standen zum Beispiel die Errichtung von Dorfcafés, die Qualifizierung von Dorfmoderatoren, die Pflege der Plattdeutschen Mundart und die Durchführung von kulturellen Angeboten. Hierbei beteiligten sich neben Interessierten aus den fünf Dörfern Studierende der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) aus Göttingen. Angeregt durch ihren Professor Dr. Ulrich Harteisen aus Elvershausen werden die fünf Studierende bis Anfang Juli im Rahmen eines Studienprojekts untersuchen, welchen Beitrag Kultur zur Dorfentwicklung leisten kann.

Im April geht es weiter: Dann besteht für alle Interessierten die Möglichkeit, themenbezogene und/oder ortsübergreifende Projekte zu den beiden weiteren Handlungsfeldern weiterzuentwickeln:

  • Am 9. April findet von 18.00 bis 20.00 Uhr im Schützenhaus Gillersheim die Arbeitsgruppe zum Handlungsfeld „Dorfgrün – Landschaft – Erholung“ statt. Auf der Tagesordnung stehen zum Beispiel die Schaffung von Naturerlebnisangeboten, die Vernetzung von Biotopen, die Entwicklung touristischer Angebote und die Durchführung einer Hausbaum-Aktion.
  • Die Arbeitsgruppe „Innenentwicklung – Nachnutzung – Wohnen“ trifft sich am 16. April von 18.00 bis 20.00 Uhr in der Reithalle der Katlenburg. Bei dieser Arbeitsgruppe wird auch Dr. Harald Meyer, der die Dorf-Arbeitsgruppen in Berka, Elvershausen, Gillersheim, Katlenburg und Lindau durchgeführt hat, mit dabei sein, um die Ergebnisse der Dorf-Arbeitsgruppen zu dem Handlungsfeld „Innenentwicklung – Nachnutzung – Wohnen“ zusammenzuführen.

Bei Fragen zum Dorfentwicklungsprozess in der Dorfregion „Wir 5 im Rhumetal“ stehen Ihnen das Planungsteam Tanja Frahm unter 0511/590974-30, frahm@koris-hannover.de und Dr. Harald Meyer unter 0511/14391, harald.meyer@stadtlandschaft.de gerne zur Verfügung.