Gemeinde Katlenburg-Lindau – #37191 – So geht Dorf! https://www.katlenburglindau.de Wed, 18 Nov 2020 06:57:38 +0000 de-DE hourly 1 https://www.katlenburglindau.de/wp-content/uploads/cropped-icon_kali-2-150x150.png Gemeinde Katlenburg-Lindau – #37191 – So geht Dorf! https://www.katlenburglindau.de 32 32 Öffentliche Ausschreibung der Gemeinde Katlenburg-Lindau https://www.katlenburglindau.de/oeffentliche-ausschreibung-der-gemeinde-katlenburg-lindau Wed, 18 Nov 2020 06:57:38 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=5468

PDF-Download

]]>
Sperrung der Fußwege im Bereich Herzberger Straße https://www.katlenburglindau.de/sperrung-der-fusswege-im-bereich-herzberger-strasse Fri, 13 Nov 2020 11:32:16 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=5464 Die Fußwege beidseitig der Herzberger Straße werden in einem Teilbereich zwischen den Einmündungen Im Winkel/ Klosterhof bzw. Suteroder Straße/ Wachenhäuser Straße in der Zeit vom 17.11. bis 18.11.2020 gesperrt. Fußgänger und Radfahrer, die diesen Bereich passieren möchten, werden über an den Fußweg angrenzende Grundstücke geleitet, können die Herzberger Straße also weiterhin passieren.

Grund für die Sperrung ist eine notwendige Baumaßnahme, um einen Hausanschluss zu verlegen.

Der Straßenverkehr auf der Herzberger Straße wird von dieser Baumaßnahme nicht betroffen und kann ungehindert fließen. Allerdings ist für die Dauer der Sperrung eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h angeordnet. Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer um besondere Vorsicht.

Der Bürgermeister
gez.
Uwe Ahrens

]]>
Einschränkung öffentlicher Einrichtungen der Gemeinde Katlenburg-Lindau (Stand: 09.11.2020) https://www.katlenburglindau.de/einschraenkung-oeffentlicher-einrichtungen-der-gemeinde-katlenburg-lindau-stand-09-11-2020 Mon, 09 Nov 2020 14:46:46 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=5455 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Einwohnerinnen und Einwohner,

aufgrund der nach wie vor existierenden und in letzter Zeit deutlich angestiegenen Gefahr der Verbreitung des Corona-Virus teile ich mit, dass folgende öffentlichen Einrichtungen der Gemeinde Katlenburg-Lindau bis einschließlich zum 30.11.2020 grundsätzlich geschlossen bleiben:

  • Dorfgemeinschaftshäuser, Festhallen, Mehrzweckhallen,
  • Sporthallen, Sporthäuser, Sportplätze,
  • Einrichtungen der Burg Katlenburg, Grillhütten.

Von dieser Schließung sind lediglich Veranstaltungen und Zusammenkünfte ausgenommen, welche nach der geltenden Verordnung des Landes für die dort genannten Zwecke weiterhin zulässig sind, zum Beispiel der Schulsport in Sporthallen.

Diese Maßnahme und die dadurch bedingten Einschränkungen des öffentlichen Lebens sind gegenwärtig leider unabdingbar und sollen dazu beitragen, mögliche Infektionsketten zu unterbrechen oder zumindest die derzeit rasante Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Zwar sind in der Mehrzahl der bisherigen Fälle milde Verläufe zu verzeichnen. Wenn jedoch die Anzahl aller Infizierten sprunghaft ansteigt, steigt auch die Zahl der atypischen und schweren Verläufe (vornehmlich alte Menschen und solche mit Vorerkrankungen). Diese müssen gegebenenfalls intensiv in Krankenhäusern behandelt werden, wofür wiederum nur begrenzte Kapazitäten zur Verfügung stehen.

Bitte haben Sie daher Verständnis für die anhaltenden Maßnahmen und unterstützen Sie diese. Meiden Sie in der jetzigen Zeit unbedingt nicht erforderliche Sozialkontakte.

Für eventuelle Rückfragen stehen Ihnen Frau Danne (Tel. 05552/9937-18, E-Mail: danne@katlenburglindau.de) sowie der Unterzeichner (Tel. 05552/9937-28, E-Mail: moennich@katlenburglindau.de) gern zur Verfügung.

Ich danke Ihnen herzlich für Ihr Verständnis für diese Maßnahmen, die uns alle schützen sollen. Bitte bleiben Sie gesund! Ich hoffe für uns alle, dass sich die Situation bald wieder entschärfen wird.

Mit freundlichen Grüßen
In Vertretung:
gez.
Volker Mönnich

]]>
Öffentliche Bekanntmachung über einen Wechsel im Ortsrat der Ortschaft Flecken Lindau https://www.katlenburglindau.de/oeffentliche-bekanntmachung-ueber-einen-wechsel-im-ortsrat-der-ortschaft-flecken-lindau Fri, 06 Nov 2020 08:19:18 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=5438 Aufgrund der §§ 91 Absätze 4 und 5, 52 Absatz 1 Nummer 2 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in Verbindung mit den §§ 44 Absatz 6 des Niedersächsischen Kommunalwahlgesetzes (NKWG), 77 Absatz 1 der Niedersächsischen Kommunalwahlordnung (NKWO) wird bekannt gemacht, dass der aufgrund des Verlusts der Wählbarkeit (Wegzug aus dem Gemeindegebiet) des bisherigen Ortsratsmitgliedes Dorian Pilarski freigewordene Sitz im Ortsrat der Ortschaft Flecken Lindau auf Herrn Klaus Graune, Brückenstraße 12, 37191 Katlenburg-Lindau, übergegangen ist. Einen entsprechenden Feststellungsbeschluss gemäß § 52 Absatz 2 NKomVG hat der Ortsrat der Ortschaft Flecken Lindau in seiner öffentlichen Sitzung am 09.10.2020 gefasst.

Der Sitzübergang wird hiermit öffentlich bekannt gemacht.

gez.
Uwe Ahrens
Gemeindewahlleiter

]]>
Straßenreinigungs- und Winterdienstpflichten https://www.katlenburglindau.de/strassenreinigungs-und-winterdienstpflichten Thu, 08 Oct 2020 12:42:57 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=5413 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Einwohnerinnen und Einwohner,

draußen ist es herbstlich und regnerisch, Laub und Früchte fallen von den Bäumen auf die Gehwege und Straßen und bald macht sich der Winter mit ersten Schneefällen und Frost bemerkbar. Rutschige Blätter, Eicheln, Kastanien, Eis und Glätte sind Gefahren auf Gehwegen und Straßen, die nicht selten zu Unfällen führen. Ich möchte Sie daher vorsorglich auf die in der Gemeinde Katlenburg-Lindau bestehenden Straßenreinigungs- und Winterdienstpflichten der Grundstückseigentümer hinweisen.

Nach der Straßenreinigungssatzung der Gemeinde Katlenburg-Lindau und der Verordnung der Gemeinde über Art, Maß und Umfang der Straßenreinigung wird die Reinigung der öffentlichen Straßen einschließlich Winterdienst den Eigentümern der bebauten und unbebauten Grundstücke auferlegt, und zwar auch dann, wenn die Grundstücke durch einen Straßengraben, einen Grünstreifen, eine Stützmauer, eine Böschung, einen Trenn-, Seiten- oder Sicherheitsstreifen oder in ähnlicher Weise von der Straße getrennt sind.

Der Straßenreinigung unterlliegen alle öffentlichen Straßen, Wege und Plätze einschließlich der Fahrbahnen, Gehwege, Gossen und Öffnungen der Kanalschächte, Treppen und ähnliches, Radwege und auch Parkspuren innerhalb der Ortschaften. Die Reinigung ist mindestens einmal wöchentlich vorzunehmen und erstreckt sich bis zur Straßenmitte. Sie umfasst insbesondere die Beseitigung von Schmutz, Laub, Papier und sonstigem Unrat.

Bei Schneefall und Glätte sind Gehwege mit einer geringeren Breite als 1 m ganz, die übrigen in einer Breite von 1 m freizuräumen. Ist nur auf einer Straßenseite ein Gehweg vorhanden, so ist auf der Seite ohne Gehweg ein ausreichend breiter Streifen von mindestens 1 m neben der Fahrbahn oder am äußersten Fahrbahnrand freizuhalten. Ist an beiden Seiten kein Gehweg vorhanden, gilt diese Regelung für beide Seiten entsprechend.

Hat es über Nacht gefroren oder ist Schnee gefallen, muss der Winterdienst an Werktagen bis 7 Uhr und an Sonn- und Feiertagen bis 9 Uhr durchgeführt sein. Falls die Witterung es erfordert, muss bis 20 Uhr wiederholt geräumt und gestreut werden.

Bei Glätte sind die Gehwege mit Sand oder anderen abstumpfenden Mitteln zu bestreuen, Chemikalien dürfen grundsätzlich nicht verwendet werden, Streusalz nur in geringstmöglichen Mengen, wenn die Glätte mit anderen Mitteln nicht ausreichend beseitigt werden kann.

Schnee und Eis dürfen nicht so gelagert werden, dass dadurch der Verkehr auf der Fahrbahn und dem Gehweg gefährdet wird. Die von den Grundstücken anfallenden Schnee- und Eismassen dürfen nicht im öffentlichen Verkehrsraum gelagert werden.

Ab eintretendem Tauwetter sind die Gossen und Einlaufschächte schnee- und eisfrei zu halten, um den Abfluss des Schmelzwassers zu gewährleisten.

Ich bitte Sie, auch in Ihrem eigenen Interesse, diese Pflichten ernst zu nehmen, denn Nachlässigkeit kann teuer werden, insbesondere dann, wenn Personen wegen nicht geräumter Wege zu Schaden kommen.

Der genaue Wortlaut der Verordnung der Gemeinde Katlenburg-Lindau über Art, Maß und Umfang der Straßenreinigung kann auch auf der Internetseite der Gemeinde unter der Rubrik „Politik“ – Ortsrecht eingesehen werden.

Ansprechpartnerin in der Gemeindeverwaltung für Ihre Fragen ist Frau Danne, die unter der Rufnummer 05552/ 99 37 – 18 erreichbar ist.

Mit freundlichen Grüßen
gez.
Uwe Ahrens

]]>
Bekanntmachung von Ratsbeschlüssen https://www.katlenburglindau.de/bekanntmachung-von-ratsbeschluessen Thu, 24 Sep 2020 11:00:22 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=5377 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Einwohnerinnen und Einwohner,

der Rat der Gemeinde Katlenburg-Lindau hat mit Zustimmung von mehr als vier Fünftel seiner Mitglieder nachstehende Beschlüsse im Umlaufverfahren gefasst, welche hiermit gemäß § 182 Absatz 2 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) öffentlich bekanntgemacht werden:

Feststellung des Sitzverlustes im Rat der Gemeinde Katlenburg-Lindau für Herrn Otto Großkopf (§§ 52, 49 NKomVG)

“Gemäß § 52 Absatz 1 Nummern 1 und 2 sowie § 52 Absatz 2 NKomVG wird festgestellt, dass die Mitgliedschaft von Herrn Otto Großkopf, Herzberger Straße 19, Katlenburg, im Rat der Gemeinde Katlenburg-Lindau durch Verzicht (Schreiben vom 06.08.2020) und durch Verlust der Wählbarkeit am 01.09.2020 beendet ist. Nachfolger des Ratsmitglieds wird Herr Nikolas Römermann, Dechant-Ohseforth-Straße 5, Flecken Lindau.”

Feststellung der Fraktionen und Gruppen im Gemeinderat (§§ 57 NKomVG, 19 Geschäftsordnung)

“Aufgrund der notwendig gewordenen Neubesetzung des Amtes des Fraktionsvorsitzenden der CDU-Fraktion zum 01.09.2020 wird Folgendes festgestellt:

Der Ratsbeschluss vom 01.11.2016 über die Feststellung der Fraktionen und Gruppen im Gemeinderat – zuletzt geändert am 12.10.2017 – wird wie folgt geändert:

In der Vertretung der Gemeinde Katlenburg-Lindau existieren für den Rest der Wahlperiode 2016 / 2021

  1. die CDU-Fraktion mit 9 Mitgliedern, Vorsitzender Roy Walowsky, Stellvertreter Hans-Dietmar Kreitz und Tobias Grote,
  2. die Gruppe SPD / FWG Katlenburg-Lindau mit 9 Mitgliedern, bestehend aus der SPD-Fraktion mit 8 Mitgliedern, Vorsitzender Stefan Vogel, Stellvertreter Frank Sander und Rainer Lienemann, sowie der FWG Katlenburg-Lindau mit einem Mitglied.”

Neubildung des Verwaltungsausschusses gemäß §§ 74, 75 NKomVG

“Aufgrund des Sitzverlustes von Herrn Otto Großkopf im Rat der Gemeinde Katlenburg-Lindau wird Folgendes festgestellt:

Der Ratsbeschluss vom 01.11.2016 über die Bildung des Verwaltungsausschusses gemäß §§ 74, 75 NKomVG wird wie folgt geändert:

Ab 01. September 2020 besteht der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Katlenburg-Lindau aus:

dem Bürgermeister Uwe Ahrens und 6 Beigeordneten.

Von den Fraktionen werden benannt:

Mitglieder Stellvertreterin / Stellvertreter:
Beigeordneter Tobias Grote Hans-Joachim Strüder
Beigeordneter Hans-Dietmar Kreitz Jan Zimmermann
Beigeordneter Roy Walowsky Mark Scholtyssek
Beigeordneter Uwe Lebensieg Rainer Lienemann
Beigeordneter Frank Sander Michael Lüdeke
Beigeordnete Evelin Martynkewicz Stefan Vogel

Die neue Ausschussbesetzung wird hiermit festgestellt.”

Bildung der Ausschüsse des Gemeinderates gemäß § 71 NKomVG sowie der Ausschüsse nach besonderen Rechtsvorschriften gemäß § 73 NKomVG und Zuteilung der Ausschussvorsitze

“Aufgrund des Verzichts des Ratsmitglieds Otto Großkopf und seinem Wegzug aus dem Gemeindegebiet zum 01.09.2020 sowie dem damit verbundenen Sitzverlust im Rat der Gemeinde Katlenburg-Lindau wird Folgendes festgestellt:

Der Ratsbeschluss vom 01.11.2016 über die Bildung der Ausschüsse des Gemeinderates gemäß § 71 NKomVG sowie der Ausschüsse nach besonderen Rechtsvorschriften gemäß § 73 NKomVG und Zuteilung der Ausschuss-Vorsitze wird wie folgt geändert:

Die Sitzverteilung und die Besetzung in den Ausschüssen der Gemeinde Katlenburg-Lindau für den Rest der Wahlperiode 2016 / 2021 wird durch Beschluss wie folgt festgestellt:

a) Finanz- und Personalausschuss

Neues Ausschussmitglied
(Vertreterin / Vertreter)
Bisheriges Ausschussmitglied
Nikolas Römermann Otto Großkopf (zugleich Vorsitzender)

b) Umlegungsausschuss

Neues Ausschussmitglied
(Vertreterin / Vertreter)
Bisheriges Ausschussmitglied
Hans-Dietmar Kreitz Otto Großkopf

Die Ratsmitglieder können sich in den jeweils genannten Ausschüssen innerhalb ihrer Fraktion oder Gruppe untereinander vertreten. Eine entsprechende Bestimmung haben die SPD-, die CDU- und die damalige AfD Niedersachsen-Fraktion in der Sitzung am 01.11.2016 getroffen.

Neuer Vorsitzender des Finanz- und Personalausschusses wird das Ratsmitglied Eckhard Steinmetz. Darüber hinaus bleibt die bisherige Besetzung der Vorsitze und der stellvertretenden Vorsitze in den jeweils genannten Ausschüssen unberührt.”

Bestimmung von 7 Mitgliedern für den Ausschuss des Abwasserverbandes “Raum Katlenburg” und von 7 stellvertretenden Ausschussmitgliedern

“Aufgrund des Verzichts und Wegzugs des Ratsmitglieds Otto Großkopf zum 01.09.2020 sowie dem damit verbundenen Sitzverlust im Rat der Gemeinde Katlenburg-Lindau wird Folgendes festgestellt:

Der Ratsbeschluss vom 01.11.2016 über die Benennung von 7 Mitgliedern für den Ausschuss des Abwasserverbandes “Raum Katlenburg” und von 7 stellvertretenden Ausschussmitgliedern wird wie folgt geändert:

Für das bisherige Ausschussmitglied Otto Großkopf wird Roy Walowsky neues Mitglied im Ausschuss des Abwasserverbandes “Raum Katlenburg”.”

Bestimmung von 3 Gemeindevertretern für den Kreis- / Bezirksverband sowie von 2 Gemeindevertretern für die Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes sowie Regelung der Stellvertretung

“Aufgrund des Verzichts und Wegzugs des Ratsmitglieds Otto Großkopf zum 01.09.2020 sowie dem damit verbundenen Sitzverlust im Rat der Gemeinde Katlenburg-Lindau wird Folgendes festgestellt:

Der Ratsbeschluss vom 01.11.2016 über die Bestimmung von 3 Gemeindevertretern für den Kreis- / Bezirksverband sowie von 2 Gemeindevertretern für die Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes sowie Regelung der Stellvertretung wird in Satz 2 wie folgt geändert:

An den Mitgliederversammlungen des NSGB nehmen folgende Persönlichkeiten teil:

Bürgermeister Uwe Ahrens, Vertreter allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters Volker Mönnich,
Hans-Dietmar Kreitz, Vertreter Michael Lüdeke.

Ansonsten bleibt der weitere Teil des Ratsbeschlusses vom 01.11.2016 unverändert.”

Bestimmung von 2 ordentlichen Mitgliedern für den Ausschuss des Unterhaltungsverbandes “Rhume” und von 2 stellvertretenden Mitgliedern und Vorschlag eines Vorstandsmitgliedes und eines stellvertretenden Verbandsmitgliedes

“Aufgrund des Verzichts und Wegzugs des Ratsmitglieds Otto Großkopf zum 01.09.2020 sowie dem damit verbundenen Sitzverlust im Rat der Gemeinde Katlenburg-Lindau wird Folgendes festgestellt:

Der Ratsbeschluss vom 01.11.2016 über die Bestimmung von 2 ordentlichen Mitgliedern für den Ausschuss des Unterhaltungsverbandes “Rhume” und von 2 stellvertretenden Mitgliedern und Vorschlag eines Vorstandsmitgliedes und eines stellvertretenden Vorstandsmitgliedes wird in Satz 1 wie folgt geändert:

Als Mitglieder der Gemeinde Katlenburg-Lindau für den Rest der Wahlperiode 2016 / 2021 für den Ausschuss des Unterhaltungsverbandes “Rhume”, Gieboldehausen, sowie deren Stellvertreter werden folgende Persönlichkeiten bestimmt:

Mitglieder Vertreter
Doris Thalheim, Tobias Grote,
Rudolf Rümke, Stefan Vogel.

Ansonsten bleibt der weitere Teil des Ratsbeschlusses vom 01.11.2016 unverändert.”

Übernahme der Trägerschaft für den Kinderhof am Katelbach

“Die Gemeinde übernimmt zum 01.10.2020 die Trägerschaft für den Kinderhof am Katelbach.

Das vorhandene pädagogische Konzept soll fortgesetzt werden. Das Personal und die Sachausstattung werden übernommen. Eine Eingruppierung der Kräfte erfolgt nach TVöD.”

Beschluss der 4. Änderung des Dorferneuerungsplanes Suterode und der 4. Änderung des Dorferneuerungsplanes der Ortschaft Wachenhausen

“Der vom Büro Planungsgruppe puche gmbh, Northeim, vorgelegte Entwurf zur 4. Änderung der Dorferneuerungsplanung für die Ortschaft Suterode wird mit den in der Sitzung erläuterten Einzelheiten befürwortet und als Grundlage für die Dorferneuerungsmaßnahmen beschlossen.”

“Der vom Büro Planungsgruppe puche gmbh, Northeim, vorgelegte Entwurf zur 4. Änderung der Dorferneuerungsplanung für die Ortschaft Wachenhausen wird mit den in der Sitzung erläuterten Einzelheiten befürwortet und als Grundlage für die Dorferneuerungsmaßnahmen beschlossen.”

Dorfregion Wir 5 im Rhumetal; Namensänderung; Festlegung von Antragsprioritäten

“Die Dorfregion “Wir 5 im Rhumetal” erhält künftig folgenden Namen:

“Wir im Rhumetal”.

Im Rahmen der Dorfregion “Wir im Rhumetal” sollen zum Antragsstichtag 15.10.2020 folgende Maßnahmen prioritär beantragt werden:

Berka
  1. Ausbau der Gemeindestraße “Zum Stöntor”
  2. Ausstattung der Festhalle (“Technikantrag”)
Elvershausen
  1. Ausbau der Gemeindestraße “Taake”
Gillersheim
  1. Dorfgemeinschaftshaus: Barrierefreier Zugang und Behindertentoilette
Katlenburg
  1. “Kuhstall” Katlenburgkomplex: Abtragen der Außenwände und Schaffung eines Stellplatzes für Wohnmobile
  2. Ausbau der Gemeindestraße “Steinbreite” (Einmündungsbereich Stichweg bis Wendehammer)
  3. Burg Katlenburg – Sanierung Haupthaus, 1. Bauabschnitt (bis 01.10.2020)
  4. Burg Katlenburg – Sanierung Haupthaus, 2. Bauabschnitt
Flecken Lindau
  1. Ausbau der Gemeindestraße “Marienstraße”, 1. Bauabschnitt”

Mit freundlichen Grüßen
gez.
Uwe Ahrens
Bürgermeister

]]>
Wehrrechtsänderungsgesetz 2011 (WehrRÄndG 2011) – Widerspruchsmöglichkeit gegen die Datenübermittlung durch die Meldebehörden https://www.katlenburglindau.de/wehrrechtsaenderungsgesetz-2011-wehrraendg-2011-widerspruchsmoeglichkeit-gegen-die-datenuebermittlung-durch-die-meldebehoerden Mon, 21 Sep 2020 07:05:44 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=5374 Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Inkrafttreten des Wehrrechtsänderungsgesetzes zum 01.07.2011 wird die Erfassung von Wehrpflichtigen – außerhalb des Spannungs- und Verteidigungsfalles – ausgesetzt. An die Stelle der Wehrerfassung tritt die Erhebung personenbezogener Daten bei den Meldebehörden.

Nach § 58 des Wehrpflichtgesetzes übermitteln die Meldebehörden dem Bundesamt für Wehrverwaltung zum Zweck der Übersendung von Informationsmaterial jährlich bis zum 31. März folgende Daten zu Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit, die im Folgejahr volljährig werden:

  1. Familienname
  2. Vornamen
  3. gegenwärtige Anschrift.

Die Datenübermittlung unterbleibt jedoch, wenn die Betroffenen ihr nach § 18 Abs. 7 des Melderechtsrahmengesetzes (MRRG) widersprochen haben. Wer in 2021 volljährig wird und nicht damit einverstanden ist, dass seine Daten an das Bundesamt für Wehrverwaltung weitergeleitet werden, der kann dieser Datenübermittlung widersprechen.

Der Widerspruch ist bei der Gemeinde Katlenburg-Lindau, Bahnhofstraße 6, 37191 Katlenburg-Lindau schriftlich oder zur Niederschrift einzureichen.

2021 werden die Daten zum 31.03. an das Bundesamt für Wehrverwaltung übermittelt.

Mit freundlichen Grüßen
gez.
Uwe Ahrens

]]>
Wechsel im Rat der Gemeinde Katlenburg-Lindau https://www.katlenburglindau.de/wechsel-im-rat-der-gemeinde-katlenburg-lindau Mon, 14 Sep 2020 15:22:59 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=5366 Aufgrund des § 52 Absatz 1 Ziffer 1 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in Verbindung mit den §§ 44 Absatz 6 des Niedersächsischen Kommunalwahlgesetzes (NKWG), 77 Absatz 1 der Niedersächsischen Kommunalwahlordnung (NKWO) wird bekannt gemacht, dass der aufgrund des Verzichts des ehemaligen Ratsmitgliedes Otto Großkopf zum 01.09.2020 frei gewordene Sitz im Rat der Gemeinde Katlenburg-Lindau auf Herrn Nikolas Römermann, Flecken Lindau, Dechant-Ohseforth-Straße 5, 37191 Katlenburg-Lindau, übergegangen ist. Einen entsprechenden Feststellungsbeschluss gemäß § 51 Absatz 2 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes hat der Rat der Gemeinde Katlenburg-Lindau per Umlaufverfahren nach zuvor erfolgter Vorbereitung in der Sitzung des Verwaltungsausschusses am 27.08.2020 gefasst.

Der Sitzübergang wird hiermit öffentlich bekannt gemacht.

gez.
Uwe Ahrens
Gemeindewahlleiter

]]>
Einschränkung des Publikumsverkehrs der Gemeindeverwaltung https://www.katlenburglindau.de/einschraenkung-des-publikumsverkehrs-der-gemeindeverwaltung Thu, 18 Jun 2020 09:50:53 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=4742 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Einwohnerinnen und Einwohner,

aufgrund der nach wie vor anhaltenden Corona-Situation müssen zum Schutz aller weiterhin besondere Vorkehrungen getroffen werden, die für die Verwaltung und den Bauhof der Gemeinde Katlenburg-Lindau Geltung haben.

Die Gemeindeverwaltung bleibt daher bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Das bedeutet für Sie, dass ein Zugang zur Gemeindeverwaltung im Regelfall ausschließlich nach einer telefonischen Anmeldung möglich ist. Hierbei wird auch geklärt, ob Ihr persönliches Erscheinen notwendig ist.

Bitte überdenken Sie daher, ob Ihr Anliegen nicht auch telefonisch oder per E-Mail erledigt werden kann. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung sind telefonisch unter 05552 / 9937-0 beziehungsweise den bekannten Durchwahlrufnummern und per E-Mail unter info@katlenburglindau.de erreichbar. In dringenden, unaufschiebbaren Fällen steht die Gemeindeverwaltung darüber hinaus selbstverständlich gern nach vorheriger Terminvereinbarung zur Verfügung.

Wir bitten und danken Ihnen herzlich für Ihr Verständnis und Ihre Solidarität. Bitte bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen
Uwe Ahrens
Bürgermeister

]]>
Berufung von zwei Wildschadenschätzern für die Gemeinde Katlenburg-Lindau https://www.katlenburglindau.de/berufung-von-zwei-wildschadenschaetzern-fuer-die-gemeinde-katlenburg-lindau Tue, 05 May 2020 08:49:44 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=4903 Basierend auf dem Beschluss des Verwaltungsausschusses der Gemeinde Katlenburg-Lindau werden Dietrich Kaufmann und Ulrich Jentsch zu Sachverständigen für Wild- und Jagdschäden für das Gemeindegebiet berufen. Die Ernennung gilt für einen Zeitraum von 5 Jahren, also bis zum Jahr 2025. Sowohl Dietrich Kaufmann als auch Ulrich Jentsch leisten somit ihre 3. Amtsperiode als Wildschadenschätzer. Beide sind bereits seit 2010 in diesem Bereich für die Gemeinde tätig.

Dass sie sich erneut für dieses Amt zur Verfügung gestellt haben, ist nicht selbstverständlich, denn das amtliche Schätzen von Wildschäden ist oftmals auch mit Ärger und Streitigkeiten verbunden. Hier ist dann Sachkenntnis, Einfühlungsvermögen und auch Diplomatie gefordert.

Dietrich Kaufmann und Ulrich Jentsch stammen beide aus der Landwirtschaft und leben in der Gemeinde Katlenburg-Lindau, sie bringen also neben ihrer fachlichen Eignung auch umfangreiche Kenntnisse der örtlichen Verhältnisse mit.

Die Abwicklung eines Wildschadens ist ein unbeliebtes aber immer wieder präsentes Thema zwischen Landwirten und Jagdpächtern. Sollten die Parteien sich über den Ausgleich des Wildschadens nicht einigen können, ist in Niedersachsen vor der Klageerhebung ein Vorverfahren geschaltet, bei dem mit Hilfe der bestellten Sachverständigen eine Einigung erzielt werden soll. Die Zuständigkeit für dieses Vorverfahren ist bei den Städten und Gemeinden angesiedelt.

Der Bürgermeister
gez.
Uwe Ahrens

]]>
Widerruf der Allgemeinverfügung zur Ausnahmegenehmigung von der Sonn- und Feiertagsregelung https://www.katlenburglindau.de/widerruf-der-allgemeinverfuegung-zur-ausnahmegenehmigung-von-der-sonn-und-feiertagsregelung Fri, 24 Apr 2020 10:42:12 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=4890 Die Gemeinde Katlenburg-Lindau widerruft gemäß § 5a des Niedersächsischen Gesetzes über Ladenöffnungs- und Verkaufszeiten (NLöffVZG) vom 8. März 2007 (Nds. GVBl. 2007, 111) in der zurzeit geltenden Fassung die Allgemeinverfügung vom 19.03.2020, wonach von Amts wegen für die in der Allgemeinverfügung aufgeführten Bereiche zugelassen wird, dass Verkaufsstellen im Gebiet der Gemeinde Katlenburg-Lindau an Sonn- und Feiertagen geöffnet werden können.

Dieser Widerruf tritt ab sofort in Kraft.
Weiterhin ordne ich die sofortige Vollziehung des Widerrufs an.

Begründung
Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus durften Verkaufsstellen in der Gemeinde an Sonn- und Feiertagen geöffnet werden, da das dringende Bedürfnis der Bevölkerung zur Versorgung mit Dingen und Waren des täglichen Bedarfs gesehen wurde. Die Ausnahmegenehmigung sollte eine Entzerrung des Publikumsverkehrs in den Verkaufsstellen bewirken auch im Hinblick darauf, dass Mindestabstände unter den Kundinnen und Kunden eingehalten werden können und Ansammlungen von Menschen vermieden werden sollten.

Dieses dringende öffentliche Interesse, das Voraussetzung für die erteilte Ausnahmegenehmigung war, besteht nicht mehr. Die befürchtete schlechte Versorgungslage ist nicht eingetreten und das Einkaufsverhalten der Bürgerinnen und Bürger sowie die vom betroffenen Einzelhandel angebotenen bzw. nicht angebotenen Ladenöffnungen an Sonn- und Feiertagen, insbesondere an den Osterfeiertagen, zeigen eindeutig, dass die zugelassenen Öffnungsmöglichkeiten nach § 5a NLöffVZG nicht mehr erforderlich sind.

Die Anordnung der sofortigen Vollziehung dieses Widerrufs stützt sich auf § 80 Abs. 2 Nr. 4 der Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO). Grundsätzlich hätten Rechtsbehelfe gegen diesen Widerruf aufschiebende Wirkung gemäß § 80 Abs. 1 Satz 1 der VwGO. Das bedeutet, dass ein Rechtsbehelfsverfahren den Widerruf hemmen würde. Die sofortige Vollziehung liegt jedoch im öffentlichen Interesse, da durch den Widerruf der Allgemeinverfügung der Schutz der Sonn- und Feiertage, dem eine große Bedeutung zugemessen wird, wiederhergestellt wird, zumal eine Ausnahme hiervon, wie bereits angeführt, nicht erkannt werden konnte.

Rechtsbehelfsbelehrung
Gegen den Widerruf der Ausnahmegenehmigung kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Klage vor dem Verwaltungsgericht Göttingen, Berliner Straße 5, 37073 Göttingen, schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichtes oder im elektronischen Rechtsverkehr erhoben werden.

Hinsichtlich der Anordnung der sofortigen Vollziehung kann bei der Gemeinde Katlenburg-Lindau, Bahnhofstraße 6, 37191 Katlenburg-Lindau, schriftlich oder zur Niederschrift die Aussetzung der Vollziehung beantragt werden.

Außerdem besteht die Möglichkeit, beim Verwaltungsgericht Göttingen, Berliner Straße 5, 37073 Göttingen, schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle des Gerichts oder im elektronischen Rechtsverkehr zu beantragen, die aufschiebende Wirkung der Klage ganz oder teilweise wiederherzustellen.

gez.
Uwe Ahrens

]]>
Sprechstunden der Gleichstellungsbeauftragten bis auf Weiteres nach Vereinbarung https://www.katlenburglindau.de/sprechstunden-der-gleichstellungsbeauftragten-bis-auf-weiteres-nach-vereinbarung Tue, 17 Mar 2020 12:53:38 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=4733 Sehr geehrte Damen und Herren, lieber Mitbürgerinnen und Mitbürger,

bedingt durch die Sachlage um den Corona Virus (2019-nCoV) herum werden die Sprechstunden der Gleichstellungsbeauftragten Frau Vann bis auf Weiteres nach Vereinbarung stattfinden. Sie können im Bedarfsfall gerne Kontakt per E-Mail aufnehmen:

gleichstellungsbeauftragte@katlenburglindau.de  
 
Vielen Dank im Voraus für Ihr Verständnis.

Bitte bleiben Sie gesund!

Mit herzlichen Grüßen
Sylvia Vann
Gleichstellungsbeauftragte
Katlenburg-Lindau

]]>
Melderegisterauskünfte in besonderen Fällen https://www.katlenburglindau.de/melderegisterauskuenfte-in-besonderen-faellen Wed, 15 Jan 2020 09:26:07 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=4645 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Einwohnerinnen und Einwohner,

ich mache Sie darauf aufmerksam, dass Sie nach den Vorschriften des Bundesmeldegesetzes (BMG), das am 01.11.2015 in Kraft getreten ist, die Möglichkeit haben, der Weitergabe Ihrer Daten in bestimmten Fällen zu widersprechen.

Jeder Einwohner kann gem. § 50 Abs. 5 BMG der Weitergabe der zu seiner Person gespeicherten Daten

  1. an Parteien, Wählergruppen und anderen Trägern von Wahlvorschlägen im Zusammenhang mit Wahlen und Abstimmungen auf staatlicher und kommunaler Ebene in den sechs der Wahl oder Abstimmung vorangehenden Monaten
  2. an Mandatsträger, Presse oder Rundfunk über Alters- oder Ehejubiläen (Altersjubiläen sind der 70. Geburtstag, jeder fünfte weitere Geburtstag und ab dem 100. Geburtstag jeder folgende Geburtstag; Ehejubiläen sind das 50. und jedes folgende Ehejubiläum)
  3. an Adressbuchverlage zu Einwohnern, die das 18. Lebensjahr vollendet haben

widersprechen.

Gemäß § 36 Abs. 2 BMG ist eine Datenübermittlung von Daten zu Personen, die im nächsten Jahr volljährig werden (nach § 58 c Abs. 1 des Soldatengesetzes), an das Bundesamt für Personalmanagement der Bundeswehr nur zulässig, soweit die Betroffenen nicht widersprochen haben.
Auf das Widerspruchsrecht weise ich ausdrücklich hin.

Die Meldebehörde darf einer öffentlich-rechtlichen Religionsgemeinschaft zur Erfüllung ihrer Aufgaben Daten ihrer Mitglieder regelmäßig übermitteln. Auch gegen die Weitergabe dieser Daten haben Sie gem. § 42 Abs. 3 BMG ein Wiederspruchsrecht.

Einen Widerspruch gegen die Weitergabe Ihrer Daten richten Sie bitte schriftlich oder zur Niederschrift an das Einwohnermeldeamt der Gemeinde Katlenburg, Bahnhofstraße 6, 37191 Katlenburg-Lindau. Hierin geben Sie bitte auch an, gegen welche Art der Datenübermittlung widersprochen werden soll.

Mit freundlichen Grüßen
gez.
Uwe Ahrens

]]>
Antrag zur Schmutzwasser-Kanalgebührenabsetzung 2020 https://www.katlenburglindau.de/antrag-zur-schmutzwasser-kanalgebuehrenabsetzung-2020 Thu, 09 Jan 2020 14:59:53 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=4636 Nach der Abwasserabgabensatzung der Gemeinde Katlenburg-Lindau werden die Wassermengen, die nachweislich nicht in die Kanalisation eingeleitet werden, bei der Berechnung der Schmutzwasser-Kanalgebühren abgesetzt (Gutschrift).

In ausgesuchten Jahren muss Jede/r, der/die Gründe für eine Gebührenabsetzung hat, einen Antrag stellen.

Ein Antrag ist nur erforderlich, wenn sich seit dem letzten Jahr etwas geändert hat. Hat sich nichts geändert, werden die der Gemeinde bekannten Daten automatisch berücksichtigt.

Einen Vordruck mit den gängigsten Absetzungsgründe erhalten Sie in der Gemeindeverwaltung und darüber hinaus im Internet:

www.katlenburglindau.de/formulare

Sachbearbeiter für Ihre Anträge ist Herr Peter Kaltenhäuser, Zimmer 12, in der Gemeindeverwaltung.

Letzter Termin für die Antragsabgabe ist der 29. Februar 2020 (Ausschlussfrist).

Bitte wenden Sie sich an uns, wenn Sie Fragen haben, wir helfen gerne.

gez. Uwe Ahrens
Bürgermeister

]]>
Festsetzung der Grund- und Hundesteuer in der Gemeinde Katlenburg-Lindau für das Kalenderjahr 2020 https://www.katlenburglindau.de/festsetzung-der-grund-und-hundesteuer-in-der-gemeinde-katlenburg-lindau-fuer-das-kalenderjahr-2020 Thu, 09 Jan 2020 14:50:45 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=4633 Grundsteuern 2020 in der Gemeinde Katlenburg-Lindau

Der Rat der Gemeinde Katlenburg-Lindau hat in seiner Sitzung am 10.12.2019 in der Haushaltssatzung die Hebesätze für 2020 wie folgt festgesetzt:

1. für die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe (Grundsteuer A) 370 v.H.
2. für die Grundstücke (Grundsteuer B) 360 v.H.

Da somit gegenüber dem Kalenderjahr 2019 keine Änderung eingetreten ist, wird auf die Erteilung von Grundsteuerbescheiden für das Kalenderjahr 2020 verzichtet. Für all diejenigen Grundstücke, deren Bemessungsgrundlage (Grundsteuermessbetrag) sich seit der letzten Bescheiderteilung nicht geändert hat, wird deshalb durch diese öffentliche Bekanntmachung (§ 27 Absatz 3 des Grundsteuergesetzes in der zurzeit gültigen Fassung) für die in der Gemeinde Katlenburg-Lindau gelegenen land- und forstwirtschaftlichen Betriebe und Grundstücke die Grundsteuer für das Kalenderjahr 2020 auf die Beträge festgesetzt, die für das vorhergehende Kalenderjahr zu entrichten waren.

Hundesteuer 2020 in der Gemeinde Katlenburg-Lindau

Für Hundehalter, bei denen sich keine Änderung der Hundehaltung gegenüber dem Kalenderjahr 2019 ergeben hat, wird die Hundesteuer für das Kalenderjahr 2020 durch diese öffentliche Bekanntmachung (§ 14 des Niedersächsischen Kommunalabgabengesetzes in der zurzeit gültigen Fassung) in der zuletzt veranlagten Höhe festgesetzt.
Die Höhe der Steuersätze für Hunde ergibt sich aus § 3 der Hundesteuersatzung der Gemeinde Katlenburg-Lindau vom 21.07.2015.

In dieser Satzung wurden folgende jährliche Steuersätze festgesetzt:

a) für den ersten Hund 60 €
b) für den zweiten Hund 120 €
c) für jeden weiteren Hund 180 €
d) für einen gefährlichen Hund 600 €

Mit dem Tag der öffentlichen Bekanntmachung dieser Festsetzung treten für die Abgabenpflichtigen die gleichen Rechtswirkungen ein, wie wenn ihnen an diesem Tage ein schriftlicher Bescheid zugegangen wäre.

Die Steuerschuldner werden gebeten, die Grund- bzw. Hundesteuer zu den Fälligkeitsdaten und mit den Beträgen, die sich aus dem letzten Steuerbescheid ergeben, an die Gemeinde Katlenburg-Lindau unter Angabe der Finanzadresse zu entrichten.

Bei Steuerschuldnern, die der Gemeinde Katlenburg-Lindau widerruflich ein SEPA-Lastschriftmandat erteilt haben, werden zu den jeweiligen Fälligkeiten durch die Gemeindekasse die Beträge abgebucht.

Sollte bisher kein SEPA-Lastschriftmandat erteilt worden sein, besteht jederzeit die Möglichkeit dies zu ändern. Entsprechende Vordrucke liegen in der Kasse der Gemeinde aus oder können von der Internetseite heruntergeladen (www.katlenburglindau.de/formulare) und ausgedruckt werden.

Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen die durch diese Bekanntmachung bewirkte Steuerfestsetzung ist der Rechtsbehelf der Klage gegeben. Die Klage kann innerhalb eines Monats nach Veröffentlichung der Bekanntgabe beim Verwaltungsgericht Göttingen, Berliner Str. 5, 37073 Göttingen, schriftlich, zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle oder im elektronischen Rechtsverkehr erhoben werden. Die Klage kann nicht damit begründet werden, dass die im Einheitswert- oder Grundsteuermessbescheid getroffenen Entscheidungen unzutreffend sind.

Durch die Erhebung der Klage wird die Verpflichtung zur Zahlung der Grund- bzw. Hundesteuer nicht aufgehoben (§ 80 Absatz 2 Ziffer 1 der Verwaltungsgerichtsordnung vom 21.10.1960, BGBl. I, Seite 17).

Hinweise zum Datenschutz

Die Gemeinde Katlenburg-Lindau, vertreten durch den Bürgermeister, verarbeitet personenbezogene Daten zum Zweck der Durchführung des Verfahrens zur Festsetzung, Erhebung und Vollstreckung der Grund- bzw. Hundesteuer. Ich weise darauf hin, dass gemäß Artikel 13 und 14 der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) verschiedene Rechte als betroffene Person bestehen. Dazu gehört unter anderem das Recht auf Auskunft oder Berichtigung. Eine ausführliche Information, welche Rechte dies im Einzelnen sind und wie persönliche Daten verarbeitet werden, können auf der Homepage der Gemeinde Katlenburg-Lindau oder bei der Gemeinde direkt einsehen werden.

Katlenburg-Lindau, den 10.01.2020

gez. Uwe Ahrens
Bürgermeister

]]>
Bekanntmachung der Haushaltssatzung 2020 https://www.katlenburglindau.de/bekanntmachung-der-haushaltssatzung-2020 Thu, 19 Dec 2019 14:07:24 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=4621 Die nachfolgende Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2020 wird hiermit öffentlich bekanntgemacht.

Die nach §§ 119 Abs. 4 und 120 Abs. 2 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) erforderliche ist gemäß dem Schreiben des Landkreises Northeim vom 13.12.2019 (Aktenzeichen 15 22 01) erteilt worden.

Der Haushaltsplan liegt nach § 114 Abs. 2 Satz 3 NKomVG

vom: Donnerstag, 19. Dezember 2019
bis: Mittwoch, 08. Januar 2020

in der Gemeindeverwaltung Katlenburg-Lindau, Bahnhofstr. 6, Zimmer 13, während der Sprechstunden öffentlich aus.

Der Bürgermeister
gez. Uwe Ahrens

PDF-Download

]]>
Informationen und Hinweise zum Silvesterfeuerwerk https://www.katlenburglindau.de/informationen-und-hinweise-zum-silvesterfeuerwerk Mon, 09 Dec 2019 14:37:36 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=4595 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Einwohnerinnen und Einwohner,

auch in diesem Jahr wird der Höhepunkt vieler Neujahrsfeiern das Silvesterfeuerwerk sein. Der sorglose Umgang mit Feuerwerkskörpern führt jedoch jährlich zu Unfällen und Schäden in Millionenhöhe.

Damit Ihnen der Start in das neue Jahr gelingt und nicht durch Unfug oder Unachtsamkeit missglückt, möchte ich Ihnen einige Tipps und Hinweise mit auf den Weg geben:

  • Vorsicht ist vor allem bei vermeintlichen „Silvesterknallerschnäppchen“ geboten. Für ein sicheres Silvestervergnügen sollten Sie beim Kauf von Feuerwerkskörpern auf die sogenannte BAM-Nummer achten. Nur Artikel mit diesem Zulassungszeichen sind von der Bundesanstalt für Materialforschung getestet und zugelassen – im Gegensatz zu ungeprüften und häufig gefährlichen Billigprodukten.
  • Pyrotechnik der Kategorie II (hierzu zählen praktisch alle Sotimente, die in verschlossenen Plastikverpackungen angeboten werden, z.B. Raketen und Böller) darf an Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren nicht verkauft und auch nicht von diesen gezündet werden. Der Verkauf von Feuerwerk der Kategorie II darf in diesem Jahr vom 28. bis 31. Dezember erfolgen. Das Abbrennen des Feuerwerks ist nur am Silvester- und Neujahrstag gestattet.
  • Pyrotechnische Erzeugnisse der Kategorie I (hierzu zählen Feuerwerksscherzartikel und -spielwaren, Tischfeuerwerk) dürfen nur an Kinder und Jugendliche abgegeben werden, die das 12. Lebensjahr vollendet haben.
  • Der Verkauf von Feuerwerk der Kategorie II ist nur in genehmigten Verkaufsräumen gestattet. Werden Ihnen im Freien oder auf Märkten pyrotechnische Erzeugnisse der Kategorie II angeboten, lehnen Sie diese im Interesse Ihrer und der Gesundheit anderer unbedingt ab.
  • In unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern ist das Abbrennen von Feuerwerkskörpern verboten. Dies bedeutet, dass ein Mindestabstand von 200 m einzuhalten ist. Zudem ist in Niedersachsen die Verwendung von „Himmelslaternen“ aus Brandschutzgründen generell verboten. Kommt es durch „Himmelslaternen“ zu einem Brandunglück, so kann dies als fahrlässige Brandstiftung geahndet werden.

Allgemeine Hinweise für die Silvesternacht:

  • Lesen Sie die Gebrauchsanweisung der Feuerwerkskörper in aller Ruhe und nicht erst kurz vor zwölf.
  • Personen mit erhöhtem Alkoholkonsum sollten das Feuerwerk als Zuschauer genießen und das Zünden anderen überlassen.
  • Feuerwerkskörper und Raketen nicht auf Menschen oder Tiere richten oder in deren Richtung werfen.
  • Verwenden Sie Feuerwerkskörper niemals in geschlossenen Räumen und werfen Sie sie nicht von Balkonen oder aus Wohnungsfenstern.
  • Zünden Sie Ihr Feuerwerk nur in sicherem Abstand zu anderen Personen, Autos oder Gebäuden und achten Sie auf brennbare Gegenstände in der Umgebung.
  • Raketen sollten Sie immer senkrecht, am besten aus einer leeren Flasche als „Startrampe“, abfeuern. Dabei auf einen festen Stand der „Startrampe“ achten.
  • Achten Sie auf Bäume und Dachvorsprünge. Diese können, genau wie heftiger Wind, die Feuerwerkskörper in die falsche Richtung lenken.
  • Denken Sie an die Haustiere! Schreckhafte Tiere sollten nicht allein gelassen werden; sorgen Sie für Schalldämpfung, indem Sie Türen und Rollläden schließen.
  • Entfernen Sie Möbel, Hausrat und andere brennbare Gegenstände von Balkonen und Terrassen und halten Sie Fenster und Balkontüren verschlossen, so dass keine abstürzenden Raketen, Leuchtkugeln oder Funken in die Wohnung gelangen können.
  • Werfen Sie angezündete Knallkörper sofort weg. Blindgänger sollten nicht erneut gezündet, sondern nach einer längeren Wartezeit mit Wasser unschädlich gemacht werden.
  • Halten Sie einen Feuerlöscher bereit und machen Sie sich vor dem Fest mit der Gebrauchsanweisung vertraut.
  • Verständigen Sie im Notfall sofort die Feuerwehr / den Rettungsdienst über die Rufnummer 112 und halten Sie einen Erste-Hilfe-Kasten (z.B. aus dem Auto) bereit.
  • Wer knallt, sollte seinen Restmüll selbst ordentlich entsorgen und nicht auf der Straße liegen lassen.

Meine Bitte an Sie: Tragen Sie zu einem ruhigen und sicheren Jahreswechsel bei, indem Sie obenstehende Informationen und Hinweise beachten und einhalten. Weisen Sie andere Personen auf Mängel oder Fehlverhalten hin, nur so können Unfälle vermieden werden.

Eine unfallfreie Silvesternacht und ein gesundes und gutes neues Jahr 2020 wünscht Ihnen

Ihr
gez.
Uwe Ahrens

]]>
Große Resonanz beim 1. Kulturstammtisch in Katlenburg-Lindau https://www.katlenburglindau.de/grosse-resonanz-beim-1-kulturstammtisch-in-katlenburg-lindau Thu, 24 Oct 2019 07:52:45 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=4476

Foto: Reiner Schmidt

40 „Kulturschaffende“ versammelten sich am 19.September im Dorfgemeinschaftshaus Gillersheim zum 1. Kulturstammtisch der Gemeinde Katlenburg-Lindau.

Bürgermeister Uwe Ahrens eröffnete die Veranstaltung und zeigte sich sichtlich erfreut über die rege Beteiligung der Vertreter aus Chören, Band, Orchester, Theater, Tanz, Autoren, Fotografen, Naturschutz und Festhallen aus allen Ortschaften. Die Moderation des Abends lag in Händen von Frau Frahm vom Büro KoRiS. Frau Frahm ist im Rahmen der Dorfregion „Wir 5 im Rhumetal“ in der Planerstellung und der Umsetzungsbegleitung innerhalb der Gemeinde tätig und somit von Anfang an in der Projektgruppe Kultur mit dabei. Die Idee der Abhaltung eines Kulturstammtisches wurde in der Projektgruppe geboren.

Ein reger Diskussionsabend wurde gestartet und führte zu folgenden Ergebnissen:

Der Stammtisch wird in regelmäßigen Abständen wiederholt; jeweils in einem anderen Ortsteil. Der nächste Termin wurde auf den 13.11.2019 festgesetzt und findet im DGH Katlenburg statt.

Ein gemeinsamer Kulturkalender 2020 wird in Anlehnung an die einzelnen Ortsterminkalender erstellt.

Eine Auftaktveranstaltung zu einer Reihe von Folge-Events soll auf der Burg Katlenburg in Mai/Juni 2020 stattfinden. Hierzu wurde ein Arbeitskreis aus 6 Personen gebildet.

]]>
Rattenbekämpfungsmaßnahmen in der Gemeinde Katlenburg-Lindau https://www.katlenburglindau.de/rattenbekaempfungsmassnahmen-in-der-gemeinde-katlenburg-lindau Thu, 24 Oct 2019 07:32:32 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=4469 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Einwohnerinnen und Einwohner,

mit Beginn der kalten Jahreszeit ist verstärkt damit zu rechnen, dass Ratten in Wirtschafts- und Wohngebäude eindringen. Daher möchte ich Sie auf folgendes hinweisen:

Ratten stellen ein Gesundheitsrisiko für die Menschen dar. Sie übertragen und verbreiten u.a. die Erreger von Tuberkulose, Typhus, Salmonellose und der Weilschen Krankheit. Sie übertragen Tierseuchen wie Tollwut oder Milzbrand und verursachen darüber hinaus nicht unerhebliche Materialschäden an der Bausubstanz von Gebäuden, an Einrichtungsgegenständen und Warenbeständen. Außerdem vernichten Ratten Nahrungsmittel durch Fraß oder Verschmutzung.

Sollten Sie feststellen, dass sich Ratten auf Ihrem Grundstück befinden, sind zunächst Sie als Besitzer des Grundstücks nach der Verordnung über die Rattenbekämpfung im Lande Niedersachsen vom 29.09.1977 (Nieders. GVBl. S. 301) zur Rattenbekämpfung verflichtet. Die bei der Rattenbekämpfung entstehenden Kosten tragen Sie als Verpflichtete/ Verpflichteter.

Bei der Bekämpfung der Ratten sollten möglichst Mittel mit dem Wirkstoff Warfarin und in Gillersheim mit dem Wirkstoff Difenacoum verwendet werden, da diese Mittel auch durch den Bauhof der Gemeinde Katlenburg-Lindau ausgelegt werden. Bei der Verwendung anderer Mittel besteht die Gefahr, dass die Ratten hiergegen immun werden. Jeder Packung Rattengift liegt eine ausführliche Gebrauchsanweisung des Herstellers bei. Die Beachtung dieser Hinweise ist Voraussetzung für eine wirkungsvolle Bekämpfung dieser gefährlichen Schädlinge. Hinweise zur Bekämpfung und zu geeigneten Mitteln erhalten Sie auch beim Bauhof der Gemeinde Katlenburg-Lindau unter den Telefonnummern 05552/ 1099 oder 0171 7676654.

Die Gemeinde Katlenburg-Lindau wird auf den in ihren Zuständigkeitsbereich fallenden Grundstücken, z.B. in den Kanalisationsanlagen, die erforderlichen Rattenbekämpfungsmaßnahmen vornehmen. Es ist jedoch sehr wichtig, dass die Rattenbekämpfung zeitlich koordiniert auf zwei Ebenen erfolgt: auf der Oberfläche und unter der Oberfläche in der Kanalisation. Nur so kann die Bekämpfung der Ratten Erfolg haben.

Ratten sind so zu bekämpfen, dass Menschen, Haustiere, und Wild nicht gefährdet werden.

Werden Rattenbekämpfungsmittel an Orten ausgelegt oder aufgestellt, die Dritten zugänglich sind, so ist auf ihren Standort deutlich erkennbar hinzuweisen. Ferner sind das Mittel und sein Wirkstoff sowie die in Fällen von Vergiftungen bei Menschen und Tieren notwendigen Sofortmaßnahmen anzugeben.

Tote Ratten sind von den Verpflichteten unverzüglich unschädlich zu beseitigen. Die o.a. Verordnung erlaubt das Verbrennen sowie die Ablieferung bei Tierkörperbeseitigungsanstalten. Im Falle des Vergrabens müssen die toten Ratten mindestens 50 cm durch eine Erdschicht überdeckt sein. Sie dürfen nicht im Grundwasser liegen.

Vorbeugen ist allerdings der beste Schutz vor einer Rattenplage. Bitte denken Sie daran, keine restlichen Lebensmittel über die Toilette in die Kanalisation einzuleiten bzw. auf Komposthaufen zu entsorgen. Für Ratten ist diese Art der Entsorgung im wahrsten Sinne des Wortes ein „gefundenes Fressen“.

In der nächsten Zeit bitte ich Sie um eine erhöhte Aufmerksamkeit. Kinder sollten Rattenköder, die sie beim Spielen finden, nach Möglichkeit nicht berühren. Vorsorglich weise ich Sie auf die Telefonnummer der Giftnotzentrale in Göttingen hin. Diese lautet 0551/ 19240.

Für Ihr Verständnis und für die Mitwirkung bei der Rattenbekämpfung danke ich Ihnen im voraus.

Mit freundlichen Grüßen
gez.
Uwe Ahrens

]]>
Bekanntmachung über die bestehende Straßenreinigungspflicht der Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer https://www.katlenburglindau.de/bekanntmachung-ueber-die-bestehende-strassenreinigungspflicht-der-grundstueckseigentuemerinnen-und-eigentuemer Fri, 12 Jul 2019 10:28:19 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=4363 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Einwohnerinnen und Einwohner,

Hinweise aus Ortsratssitzungen der Gemeinde Katlenburg-Lindau und Klagen aus der Bevölkerung veranlassen mich, erneut auf die einschlägigen Bestimmungen der Straßenreinigungssatzung und der Verordnung der Gemeinde Katlenburg-Lindau über Art, Maß und räumliche Ausdehnung der Straßenreinigung aufmerksam zu machen.

§ 1 der Straßenreinigungssatzung beinhaltet:

„Übertragung von Reinigungspflichten durch die Gemeinde

(1) Innerhalb der geschlossenen Ortslage … im Gebiet der Gemeinde Katlenburg-Lindau wird den Eigentümern der an öffentliche Straßen angrenzenden bebauten und unbebauten Grundstücke die Reinigung der öffentlichen Straßen … auferlegt, … .

(2) Zu den Straßen im Sinne des Absatzes 1 gehören die öffentlichen Straßen, Wege und Plätze einschließlich der Fahrbahnen, Gehwege, Gossen, Radwege, Parkspuren, Grün-, Trenn-, Seiten- und Sicherheitsstreifen ohne Rücksicht darauf, ob und wie die einzelnen Straßenteile befestigt sind.

(3) Die Reinigungspflicht … obliegt auch den Eigentümern solcher Grundstücke, die durch einen Straßengraben, einen Grünstreifen, eine Stützmauer, eine Böschung, einen Trenn-, Seiten- oder Sicherheitsstreifen oder in ähnlicher Weise von der Straße getrennt sind.

(4) …

(5) …

(6) Die Eigentümer … , deren Grundstücke an die Bundesstraße 241 und an die Bundesstraße 247 angrenzen, werden von der Pflicht zur Reinigung der Fahrbahnen der Bundesstraßen … befreit … . Insoweit führt die Gemeinde die Reinigung als öffentliche Einrichtung durch … .

(7) …“

§ 1 der Gemeindeverordnung schreibt vor:

„Maß und räumliche Ausdehnung der Reinigung

(1) …

(2) …

(3) Soweit die Straßenreinigung nach § 1 der Satzung der Gemeinde Katlenburg-Lindau über die Straßenreinigungspflicht in der z. Zt. geltenden Fassung den Eigentümern der angrenzenden Grundstücke übertragen worden ist, ist diese mindestens einmal wöchentlich vorzunehmen. Die Straßenreinigungspflicht erstreckt sich bis zur Straßenmitte, bei Straßenkreuzungen bis zu deren Mittelpunkt. …“

Über die Art der Straßenreinigung sagt § 2 der Verordnung aus:

„Art der Reinigung

(1) Die Reinigungspflicht umfasst insbesondere die Beseitigung von Schmutz, Laub, Papier, sonstigem Unrat und Bewuchs. …

(2) Bei besonderen Verunreinigungen, die zum Beispiel durch Bauarbeiten, durch An- und Abfuhr von Brenn- und Baustoffen oder Abfällen, durch Unfälle oder Tiere verursacht wurden, ist der Verursacher zur unverzüglichen Reinigung und Beseitigung verpflichtet. …

(3) Schmutz, Laub, Papier, sonstiger Unrat und Bewuchs sowie Schnee und Eis dürfen nicht dem Nachbarn zugekehrt oder in die Rinnsteine, Gossen, Gräben oder Einlaufschächte der Straßenkanalisation gekehrt werden.“

Wer vorsätzlich oder fahrlässig den Geboten der oben genannten Verordnung zuwider handelt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße bis zu 5.000 Euro geahndet werden kann.

Ich bitte daher um Beachtung, damit es nicht zu Ordnungswidrigkeitenverfahren kommen muss. Für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe bedanke ich mich im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen
gez.
Uwe Ahrens
Bürgermeister

]]>
Sieger des Malwettbewerbs zum Tag des Wassers https://www.katlenburglindau.de/sieger-des-malwettbewerbs-zum-tag-des-wassers https://www.katlenburglindau.de/sieger-des-malwettbewerbs-zum-tag-des-wassers#respond Fri, 28 Jun 2019 08:00:57 +0000 http://www.katlenburglindau.de/?p=111 Bereits am 29.04.2019 fand für die dritten Klassen der Burgbergschule Katlenburg ein Aktionstag unter dem Motto „Tag des Wassers“ statt. Im Rahmen des Aktionstages beteiligten sich die rund 50 Schülerinnen und Schüler unter anderem an einem Malwettbewerb zum Thema „Wasser“. Die Bilder folgender Kinder wurden prämiert:

1. Platz: Jule Fahlbusch, Gillersheim
2. Platz: Emilie-Marie Hentschel, Gillersheim (Zum Betrachten der Bilder einfach auf den Namen klicken)
3. Platz: Celin Hogreve, Katlenburg

Die Kinder erhielten neben einer Urkunde noch Gutscheine, die von der Gemeinde Katlenburg-Lindau gestiftet wurden.

Hier geht es zur Fotoshow zum Tag des Wasser

Sieger Malwettbewerb Tag des Wassers

]]>
https://www.katlenburglindau.de/sieger-des-malwettbewerbs-zum-tag-des-wassers/feed 0
Dorfregion „Wir 5 im Rhumetal“ – Akteure für Kulturstammtisch und Nacht der Kultur gesucht https://www.katlenburglindau.de/dorfregion-wir-5-im-rhumetal-akteure-fuer-kulturstammtisch-und-nacht-der-kultur-gesucht Mon, 24 Jun 2019 08:00:44 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=4334

PDF-Download

Projektarbeit “Kultur im Dorf” (PDF-Datei, ca. 3,8 MB)

]]>
Mikrozensuserhebung (Haushaltsbefragung) 2019 in der Gemeinde Katlenburg- Lindau https://www.katlenburglindau.de/mikrozensuserhebung-haushaltsbefragung-2019-in-der-gemeinde-katlenburg-lindau Mon, 17 Jun 2019 10:50:32 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=4310 Sehr geehrte Einwohnerinnen und Einwohner,

durch das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) wird in diesem Jahr eine Haushaltsbefragung durchgeführt, die auch Teile der Gemeinde Katlenburg-Lindau betrifft.

Die Befragung wird durch vom Amt ausgewählte Erhebungsbeamte mit Laptop durchgeführt. Sie haben einen amtlichen Ausweis und sind über alle Angaben, die ihnen bei ihrer Tätigkeit bekanntgeworden sind, zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Die Ergebnisse des Mikrozensus sind von erheblicher Bedeutung für Politik und Gesellschaft. Sie dienen der Erkenntnis über die Lebensverhältnisse der Bevölkerung, wie z.B. der Erkenntnis von sozialen Problemen in ihrer zahlenmäßigen Bedeutung. Diese Erkenntnisse sind Voraussetzung für eine effektive Förderung gerade solcher Bevölkerungsgruppen, die in besonderem Maße der staatlichen Unterstützung bedürfen.

Gefragt werden im wesentlichen allgemeine Angaben, Angaben zur Erwerbstätigkeit, zur Aus- und Weiterbildung, zur Kranken- und Rentenversicherung sowie zum Lebensunterhalt, aber auch zu Themen wie Wohnsituation, zum Pendlerverhalten und zur Gesundheit.

Für die Befragung werden in jedem Jahr nach einem mathematischen Zufallsverfahren 1% aller Wohnungen in Deutschland ausgewählt. Hierbei können die ausgewählten Haushalte nicht gegen einen anderen ausgetauscht werden. Eine einmal ausgewählte Wohnung bleibt normalerweise 4 Jahre nacheinander in der Stichprobe. Wer während dieses Zeitraums dort wohnt, ist nach dem Mikrozensusgesetz verpflichtet, die im Gesetz bestimmten Angaben zu machen.

Der Mikrozensus ist eine amtliche Erhebung, bei der der Gesetzgeber im Mikrozensusgesetz für den überwiegenden Teil der Fragen eine Auskunftspflicht festgesetzt hat. Der Auskunftspflicht unterliegen alle Personen, die in der ausgewählten Wohnung einen Wohnsitz haben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine Befreiung von der Auskunftspflicht grundsätzlich nicht möglich ist.

Dieser Auskunftspflicht steht jedoch die unbedingte Geheimhaltung Ihrer Angaben seitens der amtlichen Statistik gegenüber. Sobald die erforderlichen Angaben im Statistischen Landesamt vollständig und richtig vorliegen, werden Name und Anschrift von den eigentlichen Daten getrennt und vernichtet; insofern kann auf Angaben des Vorjahres nicht zurückgegriffen werden.

In der Gemeinde Katlenburg-Lindau sind in 2019 folgende Straßen für die Mikrozensuserhebung ausgewählt worden:

Im Dorfwinkel (Berka) Juni
Grüner Weg (Berka) Oktober
Fleckenstraße (Lindau) November
Zum Rhumetor (Berka) Dezember
Zwischen den Häusern (Gillersheim) Dezember

Ich bitte alle betroffenen Einwohnerinnen und Einwohner, die Erhebungsbeauftragten bei deren Arbeit zu unterstützen und die erforderlichen Angaben zu machen.

Für weitere Fragen zur Mikrozensuserhebung steht Ihnen Frau Danne (Tel. 05552/ 9937-18) gerne zur Verfügung. Außerdem finden Sie Informationen im Internet unter www.statistik.niedersachsen.de unter dem Themenbereich „Haushalte, Familien – Mikrozensus“.

Gemeinde Katlenburg-Lindau
Der Bürgermeister
gez.
Uwe Ahrens

]]>
Linde zum Maifeiertag abgesägt – 700 Euro Schaden https://www.katlenburglindau.de/linde-zum-maifeiertag-abgesaegt-700-euro-schaden Mon, 06 May 2019 15:26:27 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=4232 Eine ungewöhnliche Form der Ehrerbietung wurde einer jungen Dame im Flecken Lindau am 01. Mai zuteil. Sie bekam nämlich – wie eigentlich beim „Maibaum-Aufstellen“ üblich – über Nacht nicht einen Birkenstamm, sondern eine gut sechs Jahre alte Linde vor das Haus ihrer Eltern zuteil. Dumm nur, dass dieser Baum kurz zuvor noch auf einem in der Nähe gelegenen gemeindeeigenen Pflanzbeet am Parkplatz zum Friedhof an der „Schützenallee“ gestanden hatte und dort auf einer Höhe von rund einem Meter kurzerhand abgesägt worden war.

Die Familie der Angebeteten fand diese Aktion daher nicht wirklich gelungen wie auch die Gemeinde Katlenburg-Lindau, der als Eigentümerin der Linde ein Schaden in Höhe von rund 700 Euro entstanden ist. Da es allerdings bereits einige Hinweise auf die Schadenverursacher gibt, haben diese nunmehr bis Freitag, den 10.05.2019 noch Zeit, sich freiwillig bei der Gemeinde zu melden. Ansprechpartner ist dort Hauptamtsleiter Volker Mönnich, Telefon 05552-993728.

Sollte allerdings bis zum 10.05.2019 keine Mitteilung erfolgen, wird die Angelegenheit mit der entsprechenden Strafanzeige an die Polizei zur weiteren Bearbeitung weitergeleitet.

]]>
Öffentliche Bekanntmachung über Selbsthilfe in der Gemeinde Katlenburg-Lindau https://www.katlenburglindau.de/oeffentliche-bekanntmachung-ueber-selbsthilfe-in-der-gemeinde-katlenburg-lindau Thu, 04 Oct 2018 13:10:46 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=3834 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Einwohnerinnen und Einwohner,

bereits 1982 berichtete die überörtliche Presse, dass durch freiwilliges aktives Zupacken Niedersachsens Bürgerinnen und Bürger ihren Städten, Gemeinden und Samtgemeinden über 24 Millionen DM an Kosten für öffentliche Aufgaben einsparen konnten. Sie haben es durch ihren Einsatz ermöglicht, dass in Städten und Gemeinden zusätzlich öffentliche Einrichtungen erhalten oder geschaffen wurden, die sonst nicht in diesem Umfang hätten zur Verfügung stehen können. Inzwischen ist der Wert der Eigenhilfeleistungen in Niedersachsen pro Jahr sogar noch erheblich angestiegen.

Auch in unserer Gemeinde Katlenburg-Lindau hat die teilweise prekäre Finanzsituation der öffentlichen Hand in der Vergangenheit auf den Haushalt voll durchgeschlagen. Gleichwohl war in Katlenburg-Lindau die Eigeninitiative der Bevölkerung schon immer hervorragend. Durch lobenswerte Eigenleistungen – in Geld oder Arbeit erbracht – konnte zumindest teilweise sichergestellt werden, dass das Gefälle zwischen reichen und armen Gemeinden nicht noch stärker wird und öffentliche Einrichtungen im angemessenen Umfang nach wie vor in Katlenburg-Lindau gebaut und unterhalten werden können.

Als Beispiele aktiven Bürgerinnen- und Bürgereinsatzes in den letzten Jahren gelten hauptsächlich folgende Aktionen:

  • Anstricharbeiten am Sporthaus, An- und Umbau der Festhalle, geplanter Anbau an das Feuerwehrhaus in Berka,
  • Unterhaltungsmaßnahmen am Spielplatz „Tulpenstraße“, Malerarbeiten am Brückengeländer und an der Bushaltestelle, Malerarbeiten an der Friedhofskapelle sowie Einrichtung einer Toilette auf dem Friedhof in Elvershausen,
  • Schaffung der Festhalle, Renovierung des Dorfgemeinschaftshauses, Renovierung und Umbau des Kindergartens, Pflege öffentlicher Anlagen und Einrichtungen für den Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ sowie Aufräumarbeiten am Dorfweiher in Gillersheim,
  • Einrichtung eines Übungsraums für den Musikverein im Dorfgemeinschaftshaus, Umgestaltung des Dorfgemeinschaftshauses sowie Baumpflanzaktionen und Aufstellen von Ruhebänken auf dem Burgberg in Katlenburg,
  • Herrichtung von Abstellmöglichkeiten auf dem Freizeitgelände, Sanierung der Umkleidekabinen auf dem neuen Sportplatz sowie Neubau des Feuerwehrhauses im Flecken Lindau,
  • Bau einer Garage für das Feuerwehrhaus, Einrichtung eines Junggesellentreffs mit Toilettenanlage, Anlegung einer Streuobstwiese im Dorf sowie Gestaltung des Thieplatzes in Suterode,
  • Anbau an das Feuerwehrhaus, Ausbau des Sporthauses, Einrichtung neuer Duschräume sowie Einrichtung eines Dorfladens in Wachenhausen.

Hinzu kommen weitere Einsätze der jeweiligen Dorfgemeinschaften, zum Beispiel bei jährlich stattfindenden Müllsammelaktionen in nahezu allen Ortschaften und Gemarkungen sowie bei der Begleitung und Unterstützung von Veranstaltungen der Ortsräte.

Den fleißigen Helferinnen und Helfern kann ein großes Lob ausgesprochen werden. Durch freiwilligen Einsatz ist die Gemeindekasse erheblich entlastet worden, denn diese Aktionen ersparen der Gemeinde sowohl beträchtliche Sach- als auch Personalkosten.

Neben den Bauprojekten, die durch Eigenhilfe verwirklicht wurden, sind jedoch ebenso die Unterhaltungsinitiativen aus der Bevölkerung, besonders bei der Pflege öffentlicher Grünanlagen und in der Ortsverschönerung, nicht genug anzuerkennen. Außerdem ist das Engagement in den Bereichen Schulen, Jugend, soziale Sicherung, Gesundheit und Sport sowie bei der Frauenarbeit zu würdigen, welches viele Einwohnerinnen und Einwohner immer wieder ehrenamtlich entwickeln und festigen. Nicht vergessen werden dürfen ferner die Anstrengungen in den Aufgabenfeldern Kultur, Denkmalpflege, Dorferneuerung und bei der öffentlichen Sicherheit.

Rat und Verwaltung sowie die Ortsräte der einzelnen Ortschaften wünschen sich auch für die Zukunft solche uneigennützigen Aktivitäten. Schon in den Jahren zuvor haben Selbsthilfemaßnahmen die Gemeinde wesentlich entlastet.

Was aber genau so wichtig ist: Durch das persönliche Engagement identifizieren sich unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger ungleich stärker mit den gemeindlichen Einrichtungen, als wenn sie nur Konsumenten einer gemeindlichen Daseinsvorsorge wären. Die tätige Mithilfe schärft überdies das Umweltbewusstsein und stärkt die Heimatliebe und hat ganz deutlich gemacht:

Bürgerinnen und Bürger wollen nicht nur Leistungsempfänger sein, sondern möchten aktiv am Gemeinschaftsleben beteiligt werden und Schwerpunkte setzen.

An Jung und Alt und an alle örtlichen Vereine und Verbände, die eventuell bisher noch abseits stehen, wird appelliert, sich ebenfalls der Gemeinschaft zur Verfügung zu stellen.

Gleichzeitig bedanke ich mich bei den Aktiven der „Selbsthilfebewegung“ für ihre Einsatzbereitschaft und die geleistete Arbeit sehr herzlich.

Bitte helfen Sie unserer Gemeinde Katlenburg-Lindau auch in der Zukunft!

Mit freundlichen Grüßen
gez.
Uwe Ahrens
Bürgermeister

]]>
Auslegung des Entwurfs des Dorfentwicklungsplanes für die Dorfregion „Wir 5 im Rhumetal“ https://www.katlenburglindau.de/auslegung-des-entwurfs-des-dorfentwicklungsplanes-fuer-die-dorfregion-wir-5-im-rhumetal Fri, 28 Sep 2018 10:25:18 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=3813 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Einwohnerinnen und Einwohner,

die Dorfentwicklungsplanung für die Dorfregion „Wir 5 im Rhumetal“ umfasst die Ortschaften Berka, Elvershausen, Gillersheim, Katlenburg und Flecken Lindau.

Der Entwurf des Dorfentwicklungsplanes für die genannte Dorfregion liegt zur Einsichtnahme in der Zeit vom 01.10.2018 bis 31.10.2018 in der Gemeindeverwaltung Katlenburg-Lindau, Katlenburg, Bahnhofstraße 6, 37191 Katlenburg-Lindau, Zimmer 6, Erdgeschoss, während der Sprechzeiten (Mo., Di., Do. und Fr. 08:30 – 12:30 Uhr und 14:00 – 16:00, Mi. 07:30 – 12:30 Uhr) öffentlich aus.

Der Entwurf des Dorfentwicklungsplanes für die Dorfregion „Wir 5 im Rhumetal“ kann hier (PDF – ca. 4,8 MB) eingesehen werden.

Ihre Anregungen, Ergänzungs- oder Änderungsvorschläge zum Entwurf des Dorfentwicklungsplanes für die Dorfregion „Wir 5 im Rhumetal“ nehmen wir gern entgegen. Die abschließende Beschlussfassung durch den Rat der Gemeinde Katlenburg-Lindau wird in den Monaten November / Dezember 2018 erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen
In Vertretung:
gez.
Volker Mönnich

]]>
Double für Eckhard Steinmetz beim Ratsschießen https://www.katlenburglindau.de/double-fuer-eckhard-steinmetz-beim-ratsschiessen Fri, 28 Sep 2018 10:15:26 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=3808 Bereits zum 44. Mal trafen sich Vertreter aus dem Gemeinderat, den Ortsräten, der Feuerwehr und der Verwaltung zum traditionellen Ratsschießen der Gemeinde Katlenburg-Lindau. Ausrichter war in diesem Jahr der Ortsrat Gillersheim, welcher mit Unterstützung des Schützenvereins Gillersheim im hervorragend dekorierten örtlichen Schützenhaus eine überaus gelungene Veranstaltung organisierte. Bei köstlichem Schinken vom Grill und unermüdlicher Bedienung durch die Jugendfeuerwehr Gillersheim nahmen mehr als 80 Personen an diesem geselligen Beisammensein teil.


Zu sehen sind von links nach rechts zu sehen: Wilhelm Schütte, Ilona Wedemeyer, Rudolf Rümke, Ingrid Wertheim, Cathrin Fiebig, Eckhard Steinmetz, Bürgermeister Uwe Ahrens, Gert Heiligenstadt, Astrid Zimmermann und Ortsbürgermeister Uwe Lebensieg.

Im Schießwettbewerb um die begehrten Wanderpokale und die Ratskönigsscheibe erwies sich in diesem Jahr der Berkaer Ortsbürgermeister und CDU-Fraktionsvorsitzende des Gemeinderats, Eckhard Steinmetz, als besonders treffsicher. Mit jeweils 30,7 Ring wurde er nicht nur neuer Ratskönig der Gemeinde Katlenburg-Lindau, sondern gewann darüber hinaus auch noch den Herrenpokal. Beim Wettstreit um die Ratskönigsscheibe kam Ortsratsfrau Astrid Zimmermann aus Suterode auf den 2. Platz, während Ratsherr Rudolf Rümke aus Lindau als Titelverteidiger diesmal mit Rang 3 vorliebnehmen musste.

Beim Ausschießen des Damenpokals war Ingrid Wertheim aus Katlenburg nicht zu schlagen. Sie setzte sich mit 30 Ring vor Ilona Wedemeyer aus Elvershausen und Cathrin Fiebig aus Wachenhausen durch. Hinter Eckhard Steinmetz belegten Wilhelm Schütte aus Elvershausen und Gert Heiligenstadt aus Gillersheim beim Herrenpokal die Plätze 2 und 3.

Die abschließende Siegerehrung nahmen Bürgermeister Uwe Ahrens und der ob der gelungenen Veranstaltung sichtlich stolze Gillersheimer Ortsbürgermeister Uwe Lebensieg vor, die beide nicht mit Lob für die großartige Unterstützung durch den Schützenverein und die Jugendfeuerwehr sparten. Am Ende waren sich alle einig: auch das 44. Ratsschießen war wieder ein tolles Event, das allen Teilnehmern viel Spaß bereitet und erneut zum Zusammenhalt in der Gemeinde unter dem Motto „Starke Gemeinschaft – starke Gemeinde“ beigetragen hat.

]]>
Bekanntmachung nach § 81 Absatz 5 Satz 4 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) https://www.katlenburglindau.de/bekanntmachung-nach-%c2%a7-81-absatz-5-satz-4-des-niedersaechsischen-kommunalverfassungsgesetzes-nkomvg Thu, 12 Apr 2018 07:13:26 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=3581 Gemäß § 81 Absatz 5 Satz 4 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) vom 17.12.2010 (Nds. GVBl. Seite 576), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 28.02.2018 (Nds. GVBl. Seite 22), werden hiermit die mitgeteilten Nebentätigkeiten des Bürgermeisters der Gemeinde Katlenburg-Lindau nach § 8 Absatz 2 der Hauptsatzung der Gemeinde Katlenburg-Lindau ortsüblich bekannt gemacht:

  1. Mitglied im Energiebeirat der Harz-Energie GmbH & Co. KG,
  2. Mitglied in den Aufsichtsräten der EWB / EEW und EBB Duderstadt.

In Vertretung
gez.
Volker Mönnich

]]>
Forschungsprojekt “Perspektiven für den Wirtschaftsstandort Dorf” startet in Katlenburg-Lindau https://www.katlenburglindau.de/forschungsprojekt-perspektiven-fuer-den-wirtschaftsstandort-dorf-startet-in-katlenburg-lindau Thu, 08 Mar 2018 14:28:42 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=3540 Die Gemeinde Katlenburg-Lindau beteiligt sich an einem Forschungsprojekt der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Göttingen (HAWK). Ab März 2018 startet die erste Phase, in der das Team der HAWK die einzelnen Ortsteile besucht. Um einen Überblick über die vorhandene Wirtschaft zu bekommen, erfassen wir alle Arbeitsstätten vom Landwirt über Einzelhandel, Handwerk und Produktionsfirmen hin zu Soloselbstständigen und freiberuflich Tätigen.

Für unsere anschließende Befragung suchen wir Menschen, die ihre Arbeit in den Ortsteilen der Gemeinde Katlenburg-Lindau ausüben. Melden Sie sich per Mail bei uns oder sprechen Sie Ihren Bürgermeister an: wistado.fr@hawk.de ]]> Landrätin besichtigt die Firma ColorLite GmbH in Elvershausen https://www.katlenburglindau.de/landraetin-besichtigt-die-firma-colorlite-gmbh-in-elvershausen Fri, 02 Mar 2018 13:28:54 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=3514

In dem zur Gemeinde Katlenburg-Lindau gehörenden Ortsteil Elvershausen hat das Unternehmen ColorLite GmbH seinen Standort, ein HighTech-Unternehmen im Bereich der Spektral-Farbmesstechnik. Im Rahmen ihrer Unternehmensbesuche war Landrätin Astrid Klinkert-Kittel kürzlich zu Gast in dem familiengeführten Unternehmen mit aktuell rund 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, davon drei Auszubildende.

 


Zu sehen sind von links nach rechts Ursula Pryor, Dr. David Pryor, Landrätin Astrid Klinkert-Kittel und der Bürgermeister von Katlenburg-Lindau, Uwe Ahrens.

 

Innovationskraft aus Elvershausen

Gemeinsam mit Uwe Ahrens, Bürgermeister von Katlenburg-Lindau und Holger Mißling von der Wirtschafts- und Projektförderung des Landkreises Northeim konnte sie sich von der Innovationskraft und Leistungsfähigkeit des in 2003 gegründeten Unternehmens überzeugen.

Eindrucksvolle Entwicklung

Inhaber und Geschäftsführer Dr. David Pryor, Ingenieur für Elektrotechnik, schilderte die eindrucksvolle Entwicklungsgeschichte des Unternehmens. Vom Start-Up im privaten Wohnhaus, über das später angemietete Betriebsgebäude bis hin zum 2014 errichteten Unternehmensneubau mit modernster computergesteuerter Technik für das Heizungs- und Lüftungssystem, Erdwärme und LED-Beleuchtung hat sich der Betrieb entwickelt. Das 600 Quadratmeter große Produktions- und Bürogebäude bietet neben zusätzlichen Kapazitäten ausreichend Platz für deutlich optimierte und flexible Fertigungs- und Serviceprozesse.

Unverzichtbarer Bestandteil zur Qualitätskontrolle

Als Spezialist auf dem Gebiet der spektralen Farbmesstechnik bietet das Unternehmen neben hochwertiger Hand- und Labormesstechnik kundenspezifische Komplettlösungen für die laufende Produktionskontrolle an. „Spektrale Farbmesstechnik ist heutzutage als ein unverzichtbarer Bestandteil zur Qualitätskontrolle der produzierenden Industrie und zur notwendigen Effizienzsteigerung gefragt. Unter anderem, damit die Farben der Produkte auf Jahre hinaus immer identisch sind. Eingesetzt werden die Geräte zum Beispiel zur Farbmessung von Feststoffen, Kunststoffen, Granulaten, Pulver, Flüssigkeiten, Lichtquellen und vielem mehr, auch im Bereich der Automobil-, Lebensmittel-, Kunststoff- oder Chemischen Industrie“, erläuterte Dr. David Pryor.

Neuentwicklung mit Innovationspreis ausgezeichnet

Als eine der Neuentwicklungen von ColorLite beschrieb er das Mikroskop-Spektralphotometer zur präzisen Farbmessung bei extrem kleinen Flächen von weniger als einem Millimeter, für das er im November 2017 beim Innovationspreis des Landkreises Göttingen mit dem Sonderpreis „Messtechnik“ ausgezeichnet wurde.

Intelligente Schnittstellen werden entwickelt

Aktuell sind Entwicklung und Produktion unter anderem eines Farbmessgeräts „Spektralphotometer im Pocketformat“, mit Internet-Verbindung über WLAN oder Bluetooth 4.0, ultra mobil und mit integriertem Data-Matrix-Scanner.

Anspruchsvolle Lösungen aus dem ländlichen Raum

„Mit Blick auf die Anforderungen der Industrie 4.0 und die zunehmende Digitalisierung in Unternehmen sind anspruchsvolle technische Lösungen gefragt“, ist Landrätin Astrid Klinkert-Kittel überzeugt. „Umso beeindruckender ist die Tatsache, dass die ColorLite GmbH die Vorzüge eines Standortes im ländlichen Raum erkannt hat und von hier aus ihre vielfältigen Produkte an namhafte Industriekunden weltweit vertreibt“, so Bürgermeister Uwe Ahrens.

Nachfolge wird vorbereitet

Zum Abschluss des Unternehmensbesuchs erfolgte ein kleiner Rundgang durch die Räumlichkeiten. Urusula Pryor, Ehefrau des Unternehmers, hat als kaufmännische Leitung wesentlichen Anteil am Unternehmenserfolg. Stolz erklärte sie, dass die Voraussetzungen für weiteres Wachstum am Standort gegeben sind und auch der Sohn, Christian Pryor, als Softwareentwickler und zuständig für den technischen Service bereits als feste Größe in das Unternehmen eingebunden ist.

]]>
Die Gemeinde Katlenburg-Lindau nutzt jetzt BIWAPP https://www.katlenburglindau.de/die-gemeinde-katlenburg-lindau-nutzt-jetzt-biwapp Fri, 19 Jan 2018 13:02:50 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=3449 Ab sofort nutzt die Gemeinde Katlenburg-Lindau die im Landkreis Northeim verbreitete Bürger Info & Warn APP, kurz BIWAPP. Diese App, die sich jeder kostenlos auf sein Smartphone laden kann, dient dazu, die Bevölkerung schnellstmöglich vor Katastrophen- und Schadenslagen zu warnen und über wichtige Angelegenheiten wie z.B. Schulausfälle oder Straßensperrungen zu informieren.

Um die Meldungen der Gemeinde Katlenburg-Lindau zu erhalten, müssen sich Interessierte die App aus ihrem App-Store auf ihr Smartphone herunterladen – auf Wunsch mit zusätzlicher Push-Benachrichtigung. Über die App kann dann auch festgelegt werden, über welche Schadenskategorien und in welchem Umkreis man informiert werden möchte.

Weitere Informationen stehen auf der Homepage www.biwapp.de zur Verfügung.

Der Bürgermeister
gez.
Uwe Ahrens

]]>
27. Änderung des Flächennutzungsplanes, OT Lindau – Genehmigung https://www.katlenburglindau.de/27-aenderung-des-flaechennutzungsplanes-ot-lindau-genehmigung Thu, 04 Jan 2018 13:21:22 +0000 https://www.katlenburglindau.de/?p=3406 Der Landkreis Northeim hat mit Verfügung vom 29.12.2017, Aktenzeichen: VI.1-PL-3691/17, die vom Rat der Gemeinde Katlenburg-Lindau am 10.08.2017 beschlossene 27. Änderung des Flächennutzungsplanes gemäß § 6 Baugesetzbuch (BauGB) genehmigt.

Der Bereich der 27. Änderung des Flächennutzungsplanes ist in der als Anlage beigefügten Karte im Maßstab 1:5.000 dargestellt.

Gemäß § 6 V BauGB wird die Genehmigung der 27. Änderung des Flächennutzungs-planes ortsüblich bekanntgemacht. Mit der Bekanntmachung im Amtsblatt für den Landkreis Northeim wird die 27. Änderung des Flächennutzungsplanes wirksam.

Die genehmigte 27. Änderung des Flächennutzungsplanes – bestehend aus der Planzeichnung, der Begründung mit Umweltbericht und der zusammenfassenden Erklärung – kann in der Gemeinde Katlenburg-Lindau, Bauamt, Zimmer 5, Bahnhofstraße 6, 37191 Katlenburg-Lindau, während der Sprechzeiten

Montag bis Freitag 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr
außer Mittwoch auch 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

von jedermann eingesehen werden.

Die Unterlagen können ebenfalls auf der Internetseite der Gemeinde Katlenburg-Lindau eingesehen werden (www.katlenburglindau.de).

Jedermann kann über den Inhalt der 27. Änderung des Flächennutzungsplanes auch Auskunft verlangen.

Bezüglich der 27. Änderung des Flächennutzungsplanes wird gemäß § 215 II BauGB auf die nachfolgenden Rechtsfolgen hingewiesen:

Gemäß § 215 I BauGB werden unbeachtlich

  1. eine nach § 214 I Satz 1 Nummer 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,
  2. nicht zutreffend,
  3. nach § 214 III Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorganges,

wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung der 27. Änderung des Flächennutzungsplanes schriftlich gegenüber der Gemeinde unter Darlegung des die Verletzung begründenden Sachverhaltes geltend gemacht worden sind.

Katlenburg-Lindau, 04.01.2018

gez.
Uwe Ahrens

 

Hier klicken, um die Planunterlagen einzusehen.

 

]]>
Merkblatt über den Verkauf und die Aufbewahrung pyrotechnischer Gegenstände https://www.katlenburglindau.de/merkblatt-ueber-den-verkauf-und-die-aufbewahrung-pyrotechnischer-gegenstaende Mon, 06 Nov 2017 12:06:11 +0000 http://www.katlenburglindau.de/?p=3248 Dieses Merkblatt informiert über die wesentlichen sprengstoffrechtlichen Bestimmungen, die beim Verkauf und bei der Aufbewahrung von Kleinst- und Kleinfeuerwerken (pyrotechnische Gegenstände der Kategorien F1 und F2) im Einzelhandel zu beachten sind.

Rechtsvorschriften

Die wesentlichen sprengstoffrechtlichen Bestimmungen sind:

  • das Sprengstoffgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. September 2002 (BGBl. I S. 3518), zuletzt geändert durch Art. 1 des Fünften Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes vom 11. Juni 2017 (BGBl.I S. 1586)
  • die Erste Verordnung zum Sprengstoffgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 31. Januar 1991 (BGBl. I S. 169), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 11. Juni 2017 (BGBl. I S. 1617),
  • die Zweite Verordnung zum Sprengstoffgesetz (2. SprengV) in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. September 2002 (BGBl. I S. 3543), zuletzt geändert durch Artikel 2 der Verordnung vom 26. November 2010 (BGBl. I S. 1643).

Aufsicht

Die Gemeinden überwachen den Verkauf und die Aufbewahrung von Kleinst- und Kleinfeuerwerken (Kategorien F1 und F2), die an Endverbraucherinnen und -verbraucher abgegeben werden. Sie sind u. a. befugt, Betriebsanlagen und Geschäftsräume zu betreten und zu besichtigen, erforderliche Auskünfte zu verlangen sowie im Einzelfall Anordnungen und Maßnahmen zu treffen, die zum Schutz der Beschäftigten oder Dritter erforderlich sind.

Verantwortliche Personen

Für den Verkauf und die Aufbewahrung von Kleinst- und Kleinfeuerwerk sind grundsätzlich in der nachstehenden Rangfolge verantwortlich

  • die Betriebsinhaberin bzw. der Betriebsinhaber,
  • die Betriebsleiterin bzw. der Betriebsleiter,
  • die Leiterin bzw. der Leiter der Zweigniederlassung oder der unselbständigen Zweigstelle,
  • die Aufsichtspersonen,
  • die Verkäuferin bzw. der Verkäufer.

Anzeige des Verkaufs
Wer erstmals Kleinst- und Kleinfeuerwerk verkaufen will, muss dies mindestens zwei Wochen vorher der Gemeinde anzeigen. Dabei sind die mit der Leitung des Betriebes, der Zweigniederlassung oder der unselbständigen Zweigstelle beauftragten Personen anzugeben.

Eine Anzeige genügt für die gesamte Dauer des Vertriebs, muss also nicht jährlich wiederholt werden. Dagegen sind Veränderungen in der Leitung des Betriebes, der Zweigniederlassung oder der unselbständigen Zweigstelle sowie die Beendigung des Vertriebs unverzüglich der Gemeinde mitzuteilen.

Verkaufszeiten

Zum Jahreswechsel 2017/2018 ist das Überlassen von Kleinfeuerwerk von Donnerstag, 28. Dezember bis Samstag, 30. Dezember 2017 erlaubt. (Silvester fällt auf einen Sonntag.)

Kleinstfeuerwerk (Kategorie F1) darf während des ganzen Jahres verkauft werden. Kleinfeuerwerk (Kategorie F2) darf an Verbraucherinnen und Verbraucher dagegen nur in der Zeit vom 29. Dezember bis zum 31. Dezember verkauft werden. Ist einer der genannten Tage ein Sonntag, ist ein Überlassen bereits ab 28. Dezember zulässig. Außerhalb dieser Fristen darf Feuerwerk an private Endverbraucher nur gegen Vorlage einer behördlichen Ausnahmebewilligung gemäß § 24 Absatz 1 der Ersten SprengV abgegeben werden.

Verkauf und Ausstellung

Mit der Umsetzung der europäischen Richtlinie 2013/29/EG – der sog. Pyrotechnik-Richtlinie – in deutsches Recht werden pyrotechnische Gegenstände der ehemaligen Klasse I nunmehr als Feuerwerkskörper der Kategorie F1 bezeichnet und solche der ehemaligen Klasse II nunmehr als Feuerwerkskörper der Kategorie F2. Pyrotechnische Gegenstände mit der alten Bezeichnung „Klasse I“ oder „Klasse II“ dürfen seit dem 4. Juli 2017 nicht mehr vertrieben, anderen überlassen oder verwendet werden!

An Verbraucher darf nur Feuerwerk der Kategorien F1 und F2 mit aufgedruckter CE-Kennzeichnung und Zulassungsnummer einer in der Europäischen Union ansässigen „Benannten Stelle“ abgegeben werden. (Beispiel: „0589-F1-XXXX“ oder „0589-F2-XXXX“ für eine Zulassung durch die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung – BAM) Ein anderer Nummerncode als „0589“ in der führenden Ziffer weist auf die Zulassung durch eine andere europäische Prüfstelle („Benannte Stelle“) hin und ist nach der europäischen Rechtsharmonisierung durch die Richtlinie 2013/29/EG und dem daran angepassten deutschen Sprengstoffgesetz zulässig. (Beachte: Auch diese Produkte müssen eine Gebrauchsanleitung in deutscher Sprache aufweisen. Beim Fehlen einer deutschen Anleitung darf das Produkt in Deutschland nicht verkauft werden!) Gleichzeitig entfällt die Notwendigkeit einer zusätzlichen Registrierung durch die BAM als nationale Stelle, die entsprechende BAM-Registriernummer wurde mit der im Juni 2017 erfolgten Anpassung des Sprengstoffgesetzes ersatzlos gestrichen. (Beachte: Ware aus dem Vorjahren kann diese Registriernummer noch aufweisen. Dies ist für die Marktfähigkeit unschädlich. Maßgeblich sind das korrekt angebrachte CE-Kennzeichen und die europäische Zulassungsnummer.)

Die vorgehend genannten pyrotechnischen Gegenstände dürfen an Verbraucherinnen und Verbraucher nur

  • in Verpackungen abgegeben werden, die eine Gebrauchsanweisung in deutscher Sprache enthalten, oder
  • unverpackt abgegeben werden, wenn auf den einzelnen Gegenständen die Gebrauchsanweisung aufgedruckt ist.
  • abgegeben werden, wenn das korrekte Mindestalter für die Abgabe auf der Verpackung angegeben ist (12 Jahre für F1, 18 Jahre für F2.)
    Beachte: In einigen anderen europäischen Mitgliedsstaaten ist die Abgabe von Feuerwerk der Kategorie F2 ab 16 Jahren erlaubt. F2-Feuerwerk mit der (in Deutschland falschen) Mindestaltersangabe „16 Jahre“ darf nicht verkauft werden und ist beim Hersteller oder Importeur zu beanstanden, auch wenn eine deutsche Gebrauchsanleitung vorliegt!

Der Vertrieb und das Überlassen von Kleinfeuerwerk der Kategorie F2 an andere darf nur innerhalb von Verkaufsräumen erfolgen. Kleinstfeuerwerk der Kategorie F1 darf auch außerhalb von Verkaufsräumen an Kundinnen und Kunden abgegeben werden. Kleinst- und Kleinfeuerwerke dürfen nur unter der Aufsicht dafür bestellter verantwortlicher Personen verkauft werden.

Kleinst- und Kleinfeuerwerke (ausgenommen Knallbonbons) dürfen nicht im Schaufenster ausgestellt werden. In Verkaufsräumen dürfen sie grundsätzlich nur in geschlossenen Schaukästen ausgestellt werden. Dies gilt nicht für pyrotechnische Gegenstände in Verpackungen, die von der BAM als unbedenklich bescheinigt worden sind (z.B. Klarsichtpackungen). Jede kleinste Verpackungseinheit muss hierbei mit der Kurzfassung der Unbedenklichkeitsbescheinigung versehen sein (z.B. „Das Zur-Schaustellen ist unbedenklich [BAM-76/90]”).

Kleinstfeuerwerk darf nur an Personen über 12 Jahre, Kleinfeuerwerk nur an Personen über 18 Jahre abgegeben werden. Personen unter 18 Jahre dürfen pyrotechnische Gegenstände der Kategorie F2 nicht aufbewahren oder in Besitz haben und nicht verwenden bzw. abbrennen. Es wird empfohlen, die Kundschaft in geeigneter Weise (z. B. durch einen Aushang) darauf hinzuweisen.

Achtung! Aus gegebenem Anlass wird darauf hingewiesen, dass gemäß § 20 Absatz 3 der Ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz Knallkörper und Knallkörperbatterien mit Blitzknallsatz und Schwärmer nur an Erlaubnisinhaber nach § 7 oder § 27 SprengG oder Befähigungsscheininhaber nach § 20 SprengG abgegeben werden dürfen. Das bedeutet, dass diese Gegenstände auch zu Silvester von der Abgabe an den privaten Endverbraucher auch dann ausgenommen sind, wenn sie in Kategorie F2 eingestuft sind! Beachte: Die englische und auch in Deutschland für solche Gegenstände oftmals verwendete Produktbezeichnung lautet: „Flash Banger“. Die englische Bezeichnung für „Blitzknallsatz“ ist „Flash Composition“.)

Aufbewahrung – Sicherheitsanforderungen

Bei der Aufbewahrung pyrotechnischer Gegenstände der Kategorien F1 und F2 haben die Betriebsinhaberin bzw. der Betriebsinhaber und die anderen verantwortlichen Personen Folgendes zu beachten:

  • Im Aufbewahrungsraum darf nicht geraucht sowie kein offenes Licht oder Feuer verwendet werden. Der Aufbewahrungsraum – ausgenommen Verkaufsraum – darf nicht dem dauernden Aufenthalt von Personen dienen.
  • In unmittelbarer Nähe pyrotechnischer Gegenstände dürfen keine leicht entzündlichen oder brennbaren Materialien gelagert werden. Die Temperatur darf 75°C nicht überschreiten.
  • Einrichtungen zur Brandbekämpfung müssen jederzeit erreichbar sein. Geeignete Einrichtungen sind z. B. Feuerlöscher mit ABC-Löschpulver mindestens der Löschgröße III (z. B. 6kg Löschpulver)
    (Im übrigen wird auf die SprengLR 410 „Richtlinie Aufbewahrung kleiner Mengen“ und die BGR 133 „Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern“ verwiesen).
  • Pyrotechnische Gegenstände dürfen nur in Versandpackungen oder in der kleinsten Ursprungsverpackung des Herstellers aufbewahrt werden. Angebrochene Packungen sind wieder fest zu verschließen.

Aufbewahrung – genehmigungsfreie Höchstlagermengen

Außerhalb eines genehmigten Lagers dürfen pyrotechnische Gegenstände der Kategorien F1 und F2, die der Lagergruppe 1.4 zugeordnet sind, in geeigneten Räumen wie folgt aufbewahrt werden (bestimmte Mengengrenzen und Sicherheitsanforderungen sind einzuhalten):

(*) Von den o. g. maximal zulässigen Nettoexplosivstoffmassen dürfen höchstens 20 % ohne eine zugelassene Verpackung nach § 21 Abs. 4 der 1. Verordnung zum Sprengstoffgesetz aufbewahrt werden.

Die höchstzulässige Nettoexplosivstoffmasse an Kleinst- und Kleinfeuerwerken (Lagergruppe 1.4) kann in Gebäuden auf mehrere Räume gleicher Art verteilt werden. Diese höchstzulässige Menge darf jedoch nur einmal in Anspruch genommen werden. Diese Einschränkung gilt nicht, wenn die Aufbewahrungsorte in verschiedenen Brandabschnitten liegen und

  • in einem Gebäude mehrere Aufbewahrungsräume gleicher Art vorhanden oder
  • mehrere Unternehmen tätig sind.

Sollen Kleinst- und Kleinfeuerwerke der Lagergruppe 1.4 ortsbeweglich in Containern aufbewahrt werden, ist die Aufstellung des oder der Container mit der für den Brandschutz zuständigen Stelle abzustimmen. In Niedersachsen sind dies die unteren Bauaufsichtsbehörden. Für Container gilt als maximal zulässige Menge die Spalte 6 der Tabelle. (350 kg Nettoexplosivstoffmasse)

Die Aufstellung mehrerer Container auf demselben Betriebsgelände ist möglich, sofern die Container in solchem Abstand zueinander und von benachbarter Bebauung aufgestellt werden, dass sie brandschutztechnisch einen eigenen Brandabschnitt darstellen. Der notwendige Abstand und die auf dem Betriebsgelände damit mögliche maximale Anzahl von Containern ist im Einzelfall mit der für den Brandschutz zuständigen Stelle abzustimmen.

Pflichten der verantwortlichen Personen

Der Betriebsinhaberin bzw. der Betriebsinhaber und die anderen verantwortlichen Personen haben beim Umgang und Verkehr mit Kleinst- und Kleinfeuerwerk u.a. darauf zu achten, dass

  • die zulässigen Lagermengen nicht überschritten werden,
  • die Anforderungen an die Verkaufs- und Aufbewahrungsräume erfüllt sind,
  • die Vorschriften über den Verkauf (Anzeige, Zulassung, Kennzeichnung, Gebrauchsanweisung, Mindestalter bei der Abgabe) und das Ausstellen eingehalten werden.

Beschäftigte, die Kleinst- und Kleinfeuerwerk verkaufen, sind über die dabei grundsätzlich bestehenden Unfallgefahren sowie über die Einrichtungen und Maßnahmen zur Abwendung dieser Gefahren zu belehren. Diese Belehrungen sollten jeweils zu Beginn des Silvesterverkaufs wiederholt werden.

Pyrotechnische Gegenstände sind vor Diebstahl zu schützen. Die verantwortlichen Personen haben den Verlust oder den Diebstahl von pyrotechnischen Gegenständen unverzüglich der Gemeinde anzuzeigen.

Jeder Unfall, der sich in Zusammenhang mit dem Verkauf und der Aufbewahrung pyrotechnischer Gegenstände ereignet, ist durch die Betriebsinhaberin bzw. den Betriebsinhaber oder durch die anderen verantwortlichen Personen der Gemeinde als zuständige Behörde sowie dem Träger der gesetzlichen Unfallversicherung anzuzeigen (§ 26 Abs.2 SprengG).

Herausgeber:
Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Postfach 141, 30001 Hannover

]]>
Mithilfe der Bevölkerung bei Starkniederschlägen in den Ortschaften der Gemeinde Katlenburg-Lindau erbeten! https://www.katlenburglindau.de/mithilfe-der-bevoelkerung-bei-starkniederschlaegen-in-den-ortschaften-der-gemeinde-katlenburg-lindau-erbeten Thu, 20 Jul 2017 09:32:27 +0000 http://www.katlenburglindau.de/?p=3036 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Einwohnerinnen und Einwohner,

bei Starkniederschlagsereignissen zeigt sich leider immer wieder, dass trotz großer Anstrengungen der meisten Einwohnerinnen und Einwohner um die Erfüllung der Straßenreinigungspflichten gem. entsprechender Verordnung der Gemeinde vom 20.12.2007  Gullys durch Blätter, Äste, aufkommenden Schlamm usw. verstopft werden.

Dadurch ist oftmals ein ordnungsgemäßer Abfluss des Wassers nicht gewährleistet. Überschwemmungen auf Privatgrundstücken mit Schadenfällen sind häufig die Folge.

Die Gemeinde Katlenburg-Lindau würde sich freuen, wenn bei Starkniederschlagsfällen die Bevölkerung einen ordnungsgemäßen Wasserabfluss soweit wie möglich unterstützen könnte. Straßeneinläufe sollten ständig frei gehalten und bereits gefüllte Senkeimer in Eigenhilfe geleert werden. Damit würde einmal mehr bewiesen, dass Selbsthilfe in unserer Gemeinde Katlenburg-Lindau kein leeres Wort ist!

Kostenträchtige Schadenfälle könnten vermieden oder minimiert werden.

Unabhängig davon sind natürlich die Gemeindeverwaltung und der Bauhof sowie unsere Feuerwehren nach wie vor bemüht, weitgehend schon im Vorfeld Gefahren durch Hochwasser zu vermeiden oder gering zu halten. Ferner sind die Ortsräte und die übrigen Gemeindegremien permanent im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten bemüht, Hochwasservorsorgemaßnahmen – im Wesentlichen durch Regenrückhaltebecken, Entlastungskanäle und Bachausbau- und –unterhaltungsmaßnahmen – weiter zu realisieren.

Im voraus bedanke ich mich herzlich bei allen Einwohnerinnen und Einwohnern, die in Notsituationen mit zufassen, um dadurch Schäden und Beeinträchtigungen von der Allgemeinheit und dem Nächsten abzuwenden.

Mit freundlichen Grüßen

gez.

Uwe Ahrens

]]>
Leinenzwang für Hunde https://www.katlenburglindau.de/leinenzwang-fuer-hunde Wed, 01 Feb 2017 11:05:20 +0000 http://www.katlenburglindau.de/?p=2337 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Hundehalterinnen und Hundehalter,

Hunde und ihre Halterinnen und Halter haben es oftmals nicht leicht. Ihr Zusammenleben mit den Menschen wirft manche Probleme auf und manchmal kommt es zu Konflikten zwischen Hundehaltern und anderen Mitbürgern. Diese Konflikte werden dann bedauerlicherweise in Form von Beschwerden an mich herangetragen. Beklagt wird unter anderem, dass freilaufende Hunde in der Feldmark oder in Forstgebieten Wild aufstöbern und jagen und dass die Hundehalter innerhalb von geschlossenen Ortschaften die Hinterlassenschaften ihrer Tiere nicht beseitigen. Das möchte ich zum Anlass nehmen, um noch einmal auf die in der Gemeinde Katlenburg-Lindau geltenden Rechtsvorschriften zur Hundehaltung hinzuweisen. Dies sind im Einzelnen Folgende:

  • § 33 des Niedersächsischen Gesetzes über den Wald und die Landschaftsordnung (NWaldLG) – Pflichten zum Schutz vor Schäden:
    In der freien Landschaft ist jede Person verpflichtet, dafür zu sorgen, dass ihrer Aufsicht unterstehende Hunde
    – nicht streunen oder wildern und
    – in der Zeit vom 1. April bis zum 15. Juli (allgemeine Brut-, Setz- und Aufzuchtzeit) an der Leine geführt werden, es sei denn, dass sie zur rechtmäßigen Jagdausübung, als Rettungs- oder Hütehunde oder von der Polizei, dem Bundesgrenzschutz oder dem Zoll eingesetzt werden oder ausgebildete Blindenführhunde sind.
  • § 5 der Verordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in der Gemeinde Katlenburg-Lindau
    Tiere sind so zu halten, dass Personen und andere Tiere nicht mehr als nach den Umständen unvermeidbar belästigt oder gefährdet werden.Hundehalterinnen/ Hundehalter und Hundeführerinnen/ Hundeführer sind verpflichtet zu verhüten, dass die Hunde außerhalb des befriedeten Eigentums oder Besitzes
    a) unbeaufsichtigt herumlaufen
    b) Personen oder Tiere auch im Wald und in der Feldmark anspringen oder anfallen
    c) öffentliche Verkehrsflächen oder Anlagen mit Kot verunreinigen oder beschädigen. Nach der Verunreinigung durch Kot ist die Hundehalterin/ der Hundehalter der Hundeführerin/ Hundeführer unverzüglich zur Säuberung verpflichtet. Diese Reiniungspflicht geht der des Anliegers vor.
    ……
    In öffentlichen Anlagen sowie bei öffentlichen Veranstaltungen sind Hunde an der Leine zu führen.Bissige Hunde müssen auf öffentlichen Verkehrsflächen und an allen anderen öffentlich zugänglichen Orten stets an der Leine geführt werden und einen Maulkorb tragen, der das Beißen sicher verhindert.Auf Kinderspielplätze, Bolzplätze, Sportplätze, Schulhöfe, Friedhöfe und Festplätze dürfen Hunde nicht mitgenommen werden. Von diesem Verbot ausgenommen sind Blindenhunde.
  • § 1 der Verordnung über den Leinenzwang für Hunde in der Gemeinde Katlenburg-Lindau vom 30.11.1987
    In den Wäldern und Gehölzen (Baumgruppen und Hecken) sowie zusätzlich in einem jeweils 50 m breiten Schutzstreifen um die Waldgebiete, Gehölze und beiderseits von Hecken und Gewässern in den Gemarkungen der Gemeinde Katlenburg-Lindau sind Hunde an der Leine zu führen, soweit sie nicht zur befugten Jagdausübung verwendet werden.

Verdeutlichen möchte ich noch einmal, dass durch die Regelungen in der letztgenannten Verordnung in den genannten Gebieten ganzjährig Leinenzwang in der Gemeinde Katlenburg-Lindau besteht.

Alle Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer bitte ich eindringlich, die aufgeführten Regelungen zu beachten und einzuhalten, da Sie ansonsten eine Ordnungswidrigkeit begehen, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann. Damit es so weit gar nicht erst kommt, bitte ich Sie um Folgendes: Nehmen Sie Rücksicht auf andere Halter und Ihre Vierbeiner und bedenken Sie bitte auch, wann immer Sie sich mit Ihrem Hund in der Öffentlichkeit befinden, dass nicht jeder Mensch Hunde mag und akzeptieren Sie, wenn kein Kontakt mit Ihrem Hund gewünscht ist.

Mit freundlichen Grüßen
gez.
Uwe Ahrens

]]>